Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Prüfungen (1.4.3)
Stichworte: Wann handelt es sich bei Absauganlagen um überwachungsbedürftige Anlagen? Ist eine Prüfung vor Inbetriebnahme erforderlich?

Frage:

Eine Person führt täglich für 4 Stunden Anstreicherarbeiten in einer Produktionshalle durch. Um wegen des Gesundheits- und Explosionsschutzes die Lösemittelkonzentration zu vermindern, wurde eine Absauganlge installiert. Die Rohrleitung zur Absaugung befindet sich natürlich in der Halle, der Absaugventilator und die Abluftleitung außerhalb der Halle auf der anderen Wandseite. Der Anlagenerbauer wußte nicht, ob es eine Abnahme vor der 1. Inbetriebnahme geben musste. Frage: Ist diese Absauganlage eine überwachungsbedürftige Anlage nach §1 Abs. 2 BetrSichV i.V. mit §2 Abs. 7 des Geräte- und Produktsicherheits-gesetzes. Hat hier eine Abnahme vor der 1. Inbetriebnahme zu erfolgen?

Der gleiche Sachverhalt stellt sich bei dem kleinen Lacklager dar. Hier wurde auch eine Absauganlage installiert, da hier lösemittelgetränkte Putzlappen gelagert und Lacke angemischt werden. Der Absaugventilator befindet hier jedoch innerhalb des Raumes in der Rohrleitung, die nach außen geführt wird. Auch hierbei stellt sich die Frage nach der überwachungsbedürftigen Anlage nach §1 Abs. 2 BetrSichV. Dem Anlagenbauer ist nichts dazu bekannt.

Antwort :

Die Ermittlungspflicht, ob in einem bestimmten Bereich einer Anlage oder eines Raumes zeitweilig eine explosionsfähige Atmosphäre besteht, ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung - GefStoffV in Verbindung mit dem Anhang I Nr. 1 der Gefahrstoffverordnung. Explosionsgefährdete Bereiche werden gemäß § 5 Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV entsprechend der Häufigkeit des Auftretens von explosionsfähiger Atmosphäre in Zonen nach Anhang 3 BetrSichV eingeteilt. 
Hinweis: Der explosionsgefährdete Bereich ist ein Bereich, in dem eine gefährliche explosionsfähige Atmosphäre auftreten kann. Ein Bereich, in dem explosionsfähige Atmosphäre nicht in einer solchen Menge (gefahrdrohend) zu erwarten ist, dass besondere Schutzmaßnahmen erforderlich werden, gilt nicht als explosionsgefährdeter Bereich im Sinne des § 2 Abs. 10 BetrSichV.

Bei der Bewertung der Explosionsgefahr sind neben der möglichen Gefahrstoffkonzentration die statische Elektrizität infolge der Reibung zu berücksichtigen.

Informationen zur statischen Elektrizität, speziell für explosionsgefährdete Bereiche, finden Sie in der Technische Regel für Betriebssicherheit - TRBS 2153 "Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen" (www.baua.de/TRBS/) und der BGR 132 "Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen" (http://www.dguv.de/inhalt/medien/datenbank/index.jsp). In der FAQ Sammlung der BG RCI (vormals BG Chemie) werden zur Elektrostatik weitere Erläuterungen gegeben (http://www.bgrci.de/exinfode/ex-schutz-wissen/expertenwissen/elektrostatik/).

Werden in einem explosionsgefährdeten Bereich Geräte, Schutzsysteme … nach Art. 1 der
Richtlinie 94/9/EG (ATEX) betrieben (z.B. ein Lüfter), so handelt es sich nach § 1 Abs. 2 Nr. 3 BetrSichV um eine überwachungsbedürftige Anlage. 

D.h. kann ein explosionsgefährdeter Bereich nicht ausgeschlossen werden, so wird die Absauganlage, sofern dort bestimmungsgemäß Geräte im Sinne der ATEX-Richtlinie eingesetzt wurden, im Regelfall zu einer überwachungsbedürftigen Anlage mit den sich insbesondere aus Abschnitt 3 und Anhang 3 und 4 der BetrSichV ergebenden Konsequenzen. Im Punkt 2.1 der TRBS 1201 Teil 1 wird der Umfang einer überwachungsbeüftigen Ex-Anlage näher beschrieben. Prüfungen vor Inbetriebnahme und wiederkehrend sind entsprechend der TRBS 1201 Teil 1 durchzuführen (www.baua.de/TRBS/).
Auf die Pflicht zur erstmaligen Prüfung der Arbeitsplätze nach Anhang 4 Abschnitt A Nr. 3.8 BetrSichV weisen wir hin.

Stellt die Absauganlage lediglich eine Einrichtung zur Verminderung der Gefahrstoffkonzentration dar, ohne dass zusätzlich ein gefährlich explosionsgefährdeter Bereich auftreten kann, ist diese Anlage keine überwachungsbedürftige Anlage. Die Prüfvorschriften ergeben sich u.a. aus § 7 Abs. 7 Gefahrstoffverordnung in Verbindung mit § 3 Abs. 3 BetrSichV.

Dialognummer: 12729
Stand: 14.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.