Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Sonstige Mutterschutzfragen

Frage:

Gibt es spezielle Unterweisungsthemen für Mitarbeiterinnen in Bezug auf Schwangerschaft und Mutterschutz?

Antwort :

Der § 2 der Mutterschutzrichtlinienverordnung - MuSchRiV (Verordnung zum Schutz der Mütter am Arbeitsplatz)  www.arbeitsschutz.nrw.de/Themenfelder/mutterschutz/rechtliche_grundlagen/index.php setzt die Regelung des Artikels 4 Absatz 2 der Richtlinie 92/85/EWG  über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes von schwangeren Arbeitnehmerinnen, Wöchnerinnen und stillenden Arbeitnehmerinnen am Arbeitsplatz in nationales Recht um.

Diese spezielle Unterrichtungspflicht tritt neben die allgemeinen Unterweisungs- und Unterrichtungspflichten nach dem Arbeitsschutzgesetz (§ 12 und § 14 ArbSchG).
Die Unterrichtungspflicht des Arbeitgebers betrifft sowohl die Ergebnisse seiner Beurteilung der Gefährdungsfaktoren als auch die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen für Leben und Gesundheit von Mutter und Kind.
Der Arbeitgeber muss zusätzlich auch die Vertretung der Beschäftigten (Betriebs- bzw. Personalrat) informieren, damit die Vertretung u. a. ihre Aufgaben bei der Gestaltung der Arbeitsplätze erfüllen kann.

Zu unterrichten hat der Arbeitgeber die betroffene werdende oder stillende Mutter und die übrigen bei ihm beschäftigten Arbeitnehmerinnen. Das sind diejenigen Arbeitnehmerinnen, die sich in einer der in Artikel 2 der Richtlinie 92/85/EWG  genannten Situationen befinden könnten (schwanger, Wöchnerin, stillend).
Da eine Alters- oder anderweitige Begrenzung unpraktikabel wäre, gilt diese Arbeitgeberpflicht grundsätzlich immer dann, wenn der Arbeitgeber Arbeitnehmerinnen beschäftigt.

Zu beachten ist, dass unabhängig von den mutterschutzrechtlichen Vorschriften Frauen, die im Anwendungsbereich der Strahlenschutzverordnung tätig sind, generell entsprechend § 38 Strahlenschutzverordnung zu unterweisen sind.

Informationen zur Gefährdungsbeurteilung werden auch unter www.arbeitsschutz.nrw.de/Themenfelder/mutterschutz/gefaehrdungsbeurteilung/index.php sowie unter www.gefaehrdungsbeurteilung.de und unter www.gefahrstoffe-im-griff.de angeboten.

Dialognummer: 12669
Stand: 18.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.