Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Aufzugsanlagen > Aufzugsanlagen
Stichworte: Sind für (mobile)Baustellenaufzüge (z.B. an der Fassade) zum Personen- und Lastentransport Inbetriebnahmeprüfungen mit schriftlicher Protokollierung erforderlich?

Frage:

Sind für (mobile)Baustellenaufzüge (z.B. an der Fassade) zum Personen- und Lastentransport Inbetriebnahmeprüfungen mit schriftlicher Protokollierung erforderlich ? Gibt es Vordrucke oder Vorlagen für derartige Prüfprotokolle ?

Antwort :

Baustellenaufzüge zur Personenbeförderung oder zur Personen- und Güterbeförderung mit einer Absturzhöhe größer 3 m sind überwachungsbedürftige Anlagen (Aufzugsanlagen) im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV (§ 1 Abs. 2 Nr. 2 b BetrSichV). Wird eine Bauaufzug derart eingesetzt, fällt er unter die Bestimmungen der BetrSichV (insbesondere Abschnitt 3 BetrSichV); d.h. er ist als Aufzugsanlage einzustufen. 

Für die Aufzugsanlage ist eine Prüfung vor Inbetriebnahme durch die zugelassene Überwachungsstelle erforderlich ( § 14 Abs. 1 BetrSichV). Außerdem sind wiederkehrende Prüfungen durchzuführen (§ 15 Abs. 14 BetrSichV). 
Hinweis: "An Baustellenaufzügen, die für einen ortsveränderlichen Einsatz vorgesehen sind und nach der ersten Inbetriebnahme an einem neuen Standort aufgestellt werden, sind Prüfungen nach § 14 Abs. 1 erforderlich. Diese können gemäß § 14 Abs. 3 Satz 5 BetrSichV durch eine befähigte Person durchgeführt werden.
Erfolgt ohne Standortwechsel ein Umbau (z. B. die Aufstockung der Förderhöhe,) so ist vom Arbeitgeber im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung zu ermitteln, ob eine Prüfung nach § 10 Abs. 1 BetrSichV erforderlich ist." Aus
LASI-Leitlinie zur Betriebssicherheitsverordnung - LV35 (D 14.5).
Siehe auch die Technische Regel für Betriebssicherheit - TRBS 1201 Teil 4 "Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen - Prüfung von Aufzugsanlagen" (www.baua.de/TRBS/)

Prüfungen sind nach § 19 BetrSichV in einer Bescheinigung zu dokumentieren. Prüfungen durch befähigte Personen sind aufzuzeichnen. Der Nachweis über die durchgeführte Prüfung erfolgt in der Dokumentation des Aufzuges (Prüfbuch).
Vorlagen oder Vordrucke werden von verschiedenen Fachverlagen angeboten. Teilweise sind diese auch Bestandteil des Prüfbuches.

Dialognummer: 12618
Stand: 19.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.