Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Physikalische Belastungen und Beanspruchungen > Ionisierende Strahlung > Röntgeneinrichtungen, Störstrahler
Stichworte: Kann man feststellen, ob ein Teil der Röntgenstrahlen durch Wände dringt? Werden die Röntgengeräte dementsprechend regelmässig überprüft?

Frage:

Wir wohnen über einer Zahnarztpraxis und deren Uralt-Röntgengerät, das nun mit einer neuen Röhre bestückt wurde, das Gerät steht genau unter unserem Kinderzimmer.
Wie kann man feststellen, ob ein Teil der Röntgenstrahlen durch die Wände/Decke dringt? Werden die Röntgengeräte dementsprechend regelmässig überprüft?

Antwort :

Die Röntgenstrahlung zählt zur ionisierenden Strahlung und unterscheidet sich in ihrer physikalischen Natur nicht von der Gammastrahlung. Röntgenstrahlung wird technisch beim Abbremsen von energiereichen Elektronen an der Anode einer Röntgenröhre erzeugt. Die sehr kurzwellige Strahlung ist um so durchdringender,  je höher die anliegende Röhrenspannung ist, mit der die Elektronen beschleunigt werden. Zur Abschirmung von Röntgen-  bzw. Gammastrahlung müssen schwere Materialien wie beispielsweise Blei und Beton verwendet werden. Sobald das Röntgengerät abgeschaltet ist, wird keine Röntgenstrahlung mehr erzeugt (http://www.bfs.de/de/ion/einfuehrung.html; http://www.bfs.de/bfs/druck/strahlenthemen/STTH_Roentgen.html).

Die Strahlenexposition durch eine zahnärztliche Röntgeneinrichtung ist jedoch schon ohne Abschirmung minimal. In der Regel geht man davon aus, dass in einem Umkreis von ca. 1,5 m vom Röntgenstrahler (Tubusgerät) der Grenzwert für die Einrichtung eines Kontrollbereiches nicht überschritten wird. In diesem Fall kommt jetzt noch die Abschirmung durch das Mauerwerk bzw. der Betondecke dazu. Um ganz sicher zu gehen, wird vor Inbetriebnahme einer Röntgeneinrichtung der bauliche Strahlenschutz durch einen anerkannten Sachverständigen geprüft und bescheinigt. Nur wenn dieser Bericht positiv ausfällt, bekommt der Betreiber von der zuständigen Behörde die Genehmigung zum Betrieb der Röntgeneinrichtung.

Röntgeneinrichtungen sind wiederkehrend durch Sachverständige zu prüfen. Hierbei wird die sicherheitstechnische Funktion und der Strahlenschutz überprüft. Mit einer Wiederholungsprüfung soll gewährleistet werden, dass die Röntgeneinrichtungen dem Stand der Technik entsprechen. Die Zeitabstände für die Sachverständigenprüfungen sind nach § 18 Abs. 1 Nr. 5 Röntgenverordnung - RöV auf längstens 5 Jahre festgeschrieben.


Dialognummer: 12466
Stand: 24.11.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.