Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Beschäftigungsverbote und -beschränkungen
Stichworte: Dürfen Frauen bei der Feuerwehr unter Berücksichtigung der Gefahren durch Brandgase tätig sein?

Frage:

Dürfen Frauen bei der Feuerwehr unter Berücksichtigung der Gefahren durch Brandgase (Kohlenmonoxid - kann das Kind im Mutterleib schädigen) tätig sein ?

Antwort :

Allgemein ist es nicht verboten, dass Frauen bei der Feuerwehr tätig sind, auch wenn sie wie auch die Feuerwehrmänner gefährlichen Stoffen ausgesetzt sein können.
Zu beachten ist aber, dass generell mögliche Gefährdungen zunächst unabhängig vom Geschlecht der Beschäftigten im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung gemäß Gefahrstoffverordnung  ermittelt und die nötigen Maßnahmen festgelegt werden müssen (siehe auch Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen - TRGS 400). 

Die Mutterschutzrichtlinienverordnung - MuSchRiV www.arbeitsschutz.nrw.de/Themenfelder/mutterschutz/rechtliche_grundlagen/index.php  verpflichtet zudem den Arbeitgeber, rechtzeitig für jede Tätigkeit, bei der werdende oder stillende Mütter durch chemischen Gefahrstoffe, biologischen Arbeitsstoffe, physikalischen Schadfaktoren, die Verfahren oder Arbeitsbedingungen gefährdet werden können, Art, Ausmaß und Dauer der Gefährdung zu beurteilen.
Zweck der Beurteilung ist es,

1. alle Gefahren für die Sicherheit und Gesundheit sowie alle Auswirkungen auf Schwangerschaft oder Stillzeit der betroffenen Arbeitnehmerinnen abzuschätzen und
2. die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen zu bestimmen.

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, werdende oder stillende Mütter sowie die übrigen bei ihm beschäftigten Arbeitnehmerinnen und, wenn ein Betriebs- oder Personalrat vorhanden ist, diesen über die Ergebnisse der Beurteilung  und über die zu ergreifenden Maßnahmen für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz zu unterrichten (§ 2 MuSchRiV).

Unter § 4 Abs. 2 MuSchRiV wird explizit gefordert, dass die Folgerungen aus der Gefährdungsbeurteilung gemäß § 3 MuSchRiV entsprechend gelten, wenn eine Arbeitnehmerin schwanger wird oder stillt und ihren Arbeitgeber davon unterrichtet.
Das bedeutet, dass im Grunde ein Arbeitgeber, der Arbeitnehmerinnen beschäftigt, mittels Gefährdungsbeurteilung ermitteln muss, welche Maßnahmen zu treffen sind, wenn eine Arbeitnehmerin ihn über eine Schwangerschaft oder das Stillen unterrichten sollte. 
Werdende Mütter sollen dem Arbeitgeber ihre Schwangerschaft und den mutmaßlichen Tag der Entbindung mitteilen, sobald ihnen ihr Zustand bekannt ist (§ 5 Mutterschutzgesetz).


Dialognummer: 12368
Stand: 12.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.