Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Schutzmaßnahmen beim Umgang mit Gefahrstoffen > Persönliche Schutzmaßnahmen (5.)
Stichworte: Gibt es Regelungen, ab wann beim Umgang mit Chemikalien Schutzbrillen getragen werden müssen?

Frage:

Wenn ein Produkt mit R36 gekennzeichnet ist, muss man beim Umgang damit eine Schutzbrille tragen? Gibt es Regelungen, ab wann Schutzbrillen beim Umgang mit Chemikalien getragen werden müssen?

Antwort :

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber ermitteln, welche Gefährdungen für die Augen vorliegen. Die Beurteilung ist nach
- Art
- Umfang,
- Dauer und
- Wahrscheinlichkeit
der Gefährdungen der Augen und des Gesichts durchzuführen.

So können beispielsweise chemische Gefährdungen von festen, flüssigen oder gasförmigen Substanzen, z. B. in Form von Dämpfen, Nebeln oder Rauchen, ausgehen. Chemikalien können sich im Augenwasser lösen. Säuren und Laugen können das Auge besonders schwer schädigen. Ebenso können biologische Agenzien (Bakterien, Viren, Sporen) über das Auge in den Körper gelangen und Infektionen verursachen.

Als Grundlage für die Bewertung werden die Angaben im Sicherheitsdatenblatt der verwendeten Stoffe dienen. Die Bekanntmachung 220 "Sicherheitsdatenblatt" ist eine Auslegungshilfe im Hinblick auf Angaben im Sicherheitsdatenblatt. Im Kapitel 8 des Sicherheitsdatenblattes ist genau anzugeben, welche Ausrüstung (Persönliche Schutzausrüstung) einen angemessenen Schutz gewährleistet.

Bei der Auswahl von Augen- und Gesichtsschutz hat der Unternehmer nach § 2 "Bereitstellung und Benutzung" der PSA-Benutzungsverordnung eine Beurteilung des von ihm vorgesehenen Augen- und Gesichtsschutzes vorzunehmen, um festzustellen, ob dieser die Gefahr ausreichend mindert. Die Auswahl des geeigneten Augen- und Gesichtsschutzes kann mit Hilfe der BG-Regel
BGR 192 "Benutzung von Augen- und Gesichtsschutz" durchgeführt werden. 

Weitere Informationen und Regelungen können dem Sachgebiet "Augenschutz" im Fachbereich "Persönliche Schutzausrüstungen" Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV) entnommen werden.


Dialognummer: 12349
Stand: 15.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.