Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gesundheitsschutz > Arbeitsmedizinische Vorsorge > Untersuchungspflichten
Stichworte: Ist arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung nach ArbMedVV auch dann erforderlich, wenn die Naturlatex-Handschuhe mit Baumwollinnenfutter ausgestattet sind?

Frage:

Nach der TRGS 401 müssen beim Tragen von Naturgummilatexhandschuhen mit mehr als 30 µg Protein arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen verpflichtend durchgeführt werden. Gilt dies nur für medizinische Einmalhandschuhe oder auch für Latexschutzhandschuhe mit Baumwollinnenfutter, die für Reinigungsarbeiten verwendet werden? Bei diesen besteht kein direkter Hautkontakt mit Latex.

Antwort :

Ihr Gedanke ist u. E. richtig, dass das Schutzziel der von Ihnen genannten Vorschrift u. a. die Vermeidung einer direkten Exposition mit hochproteinhaltigem Latex ist. Insofern ist u. E. ein Baumwolltrikot zum Schutz vor Latex i. d. R. ausreichend. In den Arbeitsschutzvorschriften wird jedoch dieses Schutzziel nicht mit diesen Worten formuliert. Bei genauer Betrachtung der Vorschriften kommt man aber zum selben Ergebnis:

Nach der Punkt 6.4.2 Abs. 10 der TRGS 401 darf der Proteingehalt 30 μg/g Handschuhmaterial nicht überschreiten sofern aus hygienischen Gründen Einmalhandschuhe aus Latex eingesetzt werden.

Die von Ihnen genannten Handschuhe für Reinigungsarbeiten mit Baumwolltrikot sind aller Wahrscheinlichkeit nach keine Einmalhandschuhe, insofern entfällt die Problematik.

Sie beziehen sich vermutlich auf Punkt 8.2 Abs. 2 der TRGS 401  (
Hinweis: die inzwischen aktuellere Vorschrift ist die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge – ArbMedVV. Dort finden Sie diesen Sachverhalt unter den Anhang Teil 1 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe f ).

Uns sind keine Handschuhe, die nicht für den einmaligen Gebrauch sind (also "Haushaltshandschuhe"), bekannt, die einen Proteingehalt von 30 μg/g überschreiten. Wenn die Handschuhe ein Baumwolltrikot haben, halten wir es noch unwahrscheinlicher, dass der Wert überschritten wird, weil das Baumwolltrikot in die Berechnung ("pro Gramm Handschuh") mit eingeschlossen wäre und damit mit aller größter Wahrscheinlichkeit 30 μg/g nicht überschreiten dürfte. Sofern Sie dennoch unsicher sind, können Sie beim Hersteller der Handschuhe nach dem Proteingehalt fragen.

Dialognummer: 12189
Stand: 18.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.