Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Beschaffenheit von Arbeitsmitteln / Einrichtungen > Beschaffenheit von Sicherheitseinrichtungen
Stichworte: Gibt es für elektrische Handwerkzeuge (z.B. Winkelscheifer) die Forderung nach einem Wiederanlaufschutz?

Frage:

Gibt es für elektrische Handwerkzeuge (z.B. Winkelscheifer) die Forderung nach einem Wiederanlaufschutz? Müssen ältere Geräte, die nicht gegen automatisches Ingangsetzen gesichert sind, nachgerüstet werden oder gibt es einen Bestandschutz?

Antwort :

Nach der Maschinenrichtlinie (RL 2006/42 EG) Anhang 1 Ziffer 1.2.3. darf das Ingangsetzen einer Maschine nur durch absichtliches Betätigen einer hierfür vorgesehenen Befehlseinrichtung
möglich sein.
Dies gilt auch
— für das Wiederingangsetzen nach einem Stillstand, ungeachtet der Ursache für diesen Stillstand;
— für eine wesentliche Änderung des Betriebszustands.

Leider wird in der konkretisierenden Normenreihe ( DIN EN 60745 / VDE 0740, www.beuth.de) dieser Punkt der Maschinenrichtlinie nicht in allen Fällen ausreichend berücksichtigt. Die Norm, die unter der Maschinenrichtlinie gelistet ist, löst aber eine so genannte Vermutungswirkung aus.

Bei konkreten Anlässen wird empfohlen, sich  an die zuständige Marktüberwachungsbehörde zu wenden, die die erforderlichen Maßnahmen ergreifen kann. Eine Behördensuche bietet die Internetseite www.icsms.de.

Ältere Maschinen müssen die Mindestanforderungen des Anhangs 1 der Betriebssicherheitsverordnung erfüllen:
Anhang 1 Ziffer 2.2 BetrSichV:
Das Ingangsetzen eines Arbeitsmittels darf nur durch absichtliche Betätigung einer hierfür vorgesehenen Befehlseinrichtung möglich sein.
Dies gilt auch

• für das Wiederingangsetzen nach einem Stillstand, ungeachtet der Ursache für diesen Stillstand, und
• für die Steuerung einer wesentlichen Änderung des Betriebszustandes (zum Beispiel der Geschwindigkeit oder des Druckes),
sofern dieses Wiederingangsetzen oder diese Änderung für die Beschäftigten nicht völlig gefahrlos erfolgen kann.

Diese Anforderung gilt nicht für das Wiederingangsetzen oder die Änderung des Betriebszustandes während des normalen Programmablaufs im Automatikbetrieb.

Verfügt das Arbeitsmittel über mehrere Befehlseinrichtungen zum Ingangsetzen, so dürfen diese nicht gleichzeitig das Ingangsetzen freigeben.

Ob eine Maschine nachgerüstet werden muss, ist vom Arbeitgeber im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung zu klären.


Dialognummer: 12177
Stand: 14.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.