Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Absturzsicherungen, Geländer
Stichworte: Müssen Montageluken, an denen Absturzgefahr besteht, allseitig von einem festen Geländer umgeben sein, oder kann die Einstiegsöffnung durch eine Kette gesichert sein?

Frage:

In ASR 12/1-3 heißt es zur Sicherung von Bodenöffnungen:
3.2 Lukendeckel müssen für die zu erwartende Belastung ausreichend tragfähig sein; sie müssen einschließlich der Angeln im Fußboden eingelassen sein. Bodenluken müssen so gestaltet sein, daß der geöffnete Deckel nicht unbeabsichtigt zufallen kann und die Öffnung an 3 Seiten mit Absturzsicherungen versehen ist.
Beziehen sich diese "3 Seiten" auf "incl. geöffnetem Deckel" oder sind bei geöffnetem Deckel sämtlich die anderen 3 Seiten mit einer Absturzsicherung zu versehen ?
Hintergrund: Bei uns sind Montageluken bis in eine Höhe von 32 m vorhanden, die an 3 Seiten ein Geländer von 1,1 m Höhe und an der 4. Seite eine Kette haben. Der Deckel steht in geöffnetem Zustand vor dem mittleren Geländer.

Antwort :

Arbeitsplätze und Verkehrswege, bei denen die Gefahr des Absturzes von Beschäftigten ...bestehen, müssen nach Ziffer 2.1 des Anhangs zurArbeitsstättenverordnung mit Einrichtungen versehen sein, die verhindern, dass Beschäftigte abstürzen.

Hinsichtlich der Anwendbarkeit und Ausgestaltung ist weiterhin die ASR 12/1-3 "Schutz gegen Absturz ...." heran zu ziehen.

Nach Ziffer 3.1 sind u.a. Lukenöffnungen durch feste oder abnehmbare Geländer oder durch den Lukendeckel zu sichern.

Es sind drei Fallbeispiele zu unterscheiden:
1. Lukendeckel ist geschlossen; es besteht keine Absturzgefahr.
2. Lukendeckel ist geöffnet; Luke soll betreten werden: Dreiseitiges Schutzgeländer erforderlich, an der vierten Seite befindet sich der Zugang, hier sollte weder ein Geländer noch eine Kette angebracht sein, welche den Arbeitnehmer beim Betreten behindern / gefährden.
3. Lukendeckel ist geöffnet; Öffnung stellt eine Absturzgefahr für vorbeigehende Mitarbeiter dar: Dreiseitiges Schutzgeländer
erforderlich, die vierte Seite (Zugang) ist durch ein abnehmbares Geländer oder eine Kette / Ketten gegen Absturz zu sichern. Es muss jedoch jederzeit gewährleistet bleiben, dass die Person, die die Luke betreten hat, ungehindert den "Rückweg" passieren kann.

D.h. bei geöffneter Luke sollte die Kette an der vierten Seite, die gegenüber der geöffneten Luke liegt, geschlossen und möglichst mit einem Warnzeichen W015 "Warnung vor Absturzgefahr" gemäß ASR A1.3 "Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung" gekennzeichnet sein (www.baua.de/asr) . Die Kette kann selbstverständlich zur Nutzung der Luke geöffnet und sofort wieder verschlossen werden.

Abschließend wird darauf hingewiesen, dass der Arbeitgeber im Rahmen seiner Gefährdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz und  nach § 3 der Arbeitsstättenverordnung die Absturzgefahr zu beurteilen / zu bewerten und die entsprechenden Maßnahmen festzulegen hat.

Dialognummer: 12087
Stand: 04.10.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.