Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Entzündliche Flüssigkeiten > Lagerung entzündlicher Flüssigkeiten
Stichworte: Ab welcher in einem Probeanalyselabor gelagerten Menge an leicht entzündlichen Flüssigkeiten muß ein Lagerschrank nach DIN EN 14470-1 und TRbF 20 vorhanden sein?

Frage:

Ab welcher in einem Probeanalyselabor gelagerten Menge an leicht entzündlichen Flüssigkeiten muß ein Lagerschrank nach DIN EN 14470-1 und TRbF 20 vorhanden sein?
In unserem Analyselabor (Kläranlage) werden zur Zeit weniger als 20 l leicht entzündlicher Flüssigkeiten gelagert, z.B. 10 l Desinfektionsmittel, weniger als 1 l Aceton und weniger als 1 l Ethanol.
Würde hier nicht ein FM-Sicherheitsschrank für Wasser und umwelt gefährdende Flüssigkeiten reichen? Diesen benötigen wir für unsere Küvettenteste.


Antwort :

Für die Lagerung von Gefahrstoffen sind die Anforderungen der Gefahrstoffverordnung einzuhalten. Grundsätzlich müssen Gefahrstoffe so gelagert werden, dass sie die menschliche Gesundheit und die Umwelt nicht gefährden (§ 8 Abs. 6 der Gefahrstoffverordnung). Weitere Ausführungen können Sie den Sicherheitsdatenblättern der Stoffe entnehmen. Auf die Anforderungen im Schutzleitfaden 101 "Allgemeine Lagerung" unter http://www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/EMKG/pdf/Schutzleitfaden-101.pdf?__blob=publicationFile&v=4 weisen wir hin.

In der TRGS 526 "Laboratorien" www.baua.de/trgs  werden unter Abschnitt 4.15 Regelungen zum Aufbewahren, Bereithalten und Lagern von brennbaren Flüssigkeiten getrofffen:
4.15.1 Mengenbegrenzung am Arbeitsplatz
An Arbeitsplätzen dürfen brennbare Flüssigkeiten mit Flammpunkt unter 55 °C für den Handgebrauch nur in Behältnissen von höchstens 1 l Nennvolumen aufbewahrt werden. Die Anzahl der Behältnisse ist auf das unbedingt nötige Maß zu be-schränken. Für Laboratorien, in denen ständig größere Mengen brennbarer Flüssigkeiten benötigt werden, ist das Bereithalten in nicht bruchsicheren Behältnissen bis zu 5 l bzw. in sonstigen Behältnissen bis zu 10 l Nennvolumen an ge-schützter Stelle zulässig. Die geschützte Stelle ist z. B. ein Sicherheitsschrank nach DIN EN 14470-1:2006.

Auf die Informationen der BG - Chemie unter http://www.bgrci.de/fileadmin/BGRCI/Downloads/DL_Praevention/Fachwissen/Gefahrstoffe/Schutzleitf%C3%A4den/LF_101_2005-06-17.pdf weisen wir ebenfalls hin.

Dialognummer: 12086
Stand: 04.10.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.