Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Prüfungen (1.13) > Durchführung von Prüfungen
Stichworte: Bestehen besondere Prüfanforderungen, wenn Arbeitsmittel bis zum Ablauf der Prüffrist nicht genutzt wurden?

Frage:

Wir haben als externer Service-Dienstleiter für einen Kunden Winden-, Hub- und Zuggeräte gemäß BGV-D8 (§ 23) geprüft. Laut Kundenaussage wurden die betroffenen Geräte bis zum Ablauf der Prüffrist nicht genutzt.

Wie ist in solchen Fällen zu verfahren, muss die UVV-Prüfung in Gänze neu erfolgen oder reicht die Aktualisierung der Dokumentation bzw. des Prüfaufklebers durch den Kunden aus?

Antwort :

Die Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichVtrifft Regelungen zur Prüfung von Arbeitsmitteln, die von Beschäftigten bei der Arbeit benutzt werden.
Nach § 3 Abs. 3 i. V. mit Anhang 2 der BetrSichV hat der Arbeitgeber auf Grund der Gefährdungsbeurteilung, der Herstellerinformationen und der vorgesehenen Betriebsweise Art, Umfang und Fristen von Prüfungen sowie die prüfende Person festzulegen.
Bei der Ermittlung und Durchführung der Prüfungen ist die UVV - BGV D 8 "Winden, Hub- und Zuggeräte" (§§ 23, 23a) zu berücksichtigen.
Unter § 10 BetrSichV wird zudem gefordert, dass die Prüfung der dort genannten Arbeitsmittel nur von hierzu befähigten Personen durchgeführt werden darf.
Weitere Erläuterungen zur Prüfung von Arbeitsmitteln sind der TRBS 1201
www.baua.de/trbs zu entnehmen. Arbeitsmittel, die gemäß TRBS 1201 ausschließlich durch befähigte Personen geprüft werden dürfen, sind beispielsweise:

Arbeitsmittel, deren Sicherheit von den Montagebedingungen abhängen kann:
- Baustellenkrane
- Zentrifugen
- Arbeitsmittel, die vor der ersten Inbetriebnahme zusammengesetzt, montiert und aufgestellt werden (z. B. Werkzeugmaschinen, Krane, Baustromverteiler)
- Rammen

Beispiele für Schäden verursachende Einflüsse, die zu gefährlichen Situationen führen können:
- Verschleiß der Tragmuttern an einer Fahrzeughebebühne
- Korrosive Medien bei Lagerbehältern
- Verschmutzung von Isolierstrecken an elektrischen Arbeitsmitteln
- Abnutzung von Kupplungs- und Bremsbelägen an Exzenterpressen
- UV-Strahlung, die zur Versprödung von Kunststoffteilen führt
- längere Zeiten der Nichtbenutzung (Alterung, Witterung, Verschmutzung)

Als Service-Dienstleiter dürfen Sie also die Prüfungen gemäß Betriebssicherheitsverordnung nur durchführen, wenn Sie die Voraussetzungen als befähigte Person erfüllen.
Verantwortlich für das Festlegen von Art, Umfang und Fristen der Prüfung ist der Arbeitgeber. In der betrieblichen Praxis wird er sich dabei aber wiederum von der Fachkraft für Arbeitssicherheit und der befähigten Person beraten und unterstützen lassen.
Auf die Informationen unter http://ww2.bghm.de/nc/praevention/fachausschuesse/infoblatt/fa-downloads.html?tx_abdownloads_pi1%5Baction%5D=getviewdetailsfordownload&tx_abdownloads_pi1%5Buid%5D=30&tx_abdownloads_pi1%5Bcategory_uid%5D=3&tx_abdownloads_pi1%5Bcid%5D=833 
weisen wir hin. Hinsichtlich der Prüfanforderungen sollten Sie ggf. mit dem Fachausschuss Maschinenbau, Hebezeuge, Hütten- und Walzwerksanlagen http://ww2.bghm.de/arbeitsschutz/fachausschuesse/maschinenbau-hebezeuge-huetten-und-walzwerksanlagen-mhhw.html  Kontakt aufnehmen. 


Dialognummer: 12007
Stand: 14.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.