Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Verkehrswege
Stichworte: Welche Mindestabstände zwischen Zerspanungsmaschinen (aktiver Arbeitsplatz, gelegentlicher Arbeitsplatz, Durchgangsbereich) müssen eingehalten werden?

Frage:

Welche Mindestabstände zwischen Zerspanungsmaschinen (aktiver Arbeitsplatz, gelegentlicher Arbeitsplatz, Durchgangsbereich) müssen eingehalten werden? Gibt es außer den Anforderungen an Flucht- und Rettungswege weitere Punkte, welche bei der Planung beachtet werden müssen? Das Problem sind bei uns die beengten räumlichen Verhältnisse!

Antwort :

Eine exakte Maßangabe für den (grundsätzlich erforderlichen Mindest-) Abstand zwischen Zerspanungsmaschinen kann nicht angegeben werden. Die aus Sicherheitsgründen erforderliche freie Bewegungsfläche für jeden einzelnen Arbeitnehmer und einem zusätzlichen Verkehrswegzuschlag wird durch verschiedene Faktoren beeinflußt.

Zur Beantwortung der Frage ist eine Gefährdungsbeurteilung nach § 5 des Arbeitsschutzgesetzes, § 3 der Betriebssicherheitsverordnung und der Arbeitsstättenverordnung durchzuführen.

Im Anhang zur Arbeitsstättenverordnung werden unter Ziffer 3.1 allgemeine Anforderungen an die Bewegungsfläche und unter Ziffer 3.2 allgemeine Anforderungen an die Anordnung der Arbeitsplätze gestellt. Danach muss die freie unverstellbare Fläche am Arbeitsplatz so bemessen sein, dass sich die Beschäftigten bei ihrer Tätigkeit ungehindert bewegen können. Die Arbeitsplätze sind so anzuordnen, dass die Beschäftigten sie sicher erreichen und verlassen können, sich bei Gefahr schnell in Sicherheit bringen können und durch benachbarte Arbeitsplätze, Transporte oder Einwirkungen von außerhalb nicht gefährdet werden.

Diese Formulierungen bedürfen der Auslegung.

Wie aus den LASI-Leitlinien zur Arbeitsstättenverordnung LV 40 hervorgeht, können Anforderungen aus der alten Arbeitsstättenverordnung von 1975 sowie aus den zugehörigen Arbeitsstätten-Richtlinien i.d.R. weiterhin als Erkenntnisquelle und Orientierung herangezogen werden

In der alten Arbeitsstättenverordnung von 1975 war im § 24 festgelegt, dass die freie Bewegungsfläche zur unbehinderten Bewegung für jeden einzelnen Arbeitnehmer mindestens 1,5 m² betragen soll. Sie soll an keiner Stelle weniger als 1 Meter breit sein.

Wegen der Gefahr einer gegenseitigen Beeinflussung ist ggf. ein zusätzlicher Abstand zwischen den freien Bewegungsflächen erforderlich und ein weiterer Platzbedarf für den Zu- und Abtransport von Teilen vorhanden.

Fazit:
Bei der Auslegung der freien Bewegungs- und Verkehrsflächen kann kein genereller Wert angegeben werden. Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ist unter Berücksichtigung der Dauer der Benutzung der Maschinen, des eventuellen Platzbedarfes für Roh- und Fertigmaterial, des Materialtransportes, der Häufigkeit der Benutzung des Gehweges und der größtmöglichen Personenanzahl der Einzelfall zu betrachten.

Hinweise:
Hinsichtlich der Planung von Fluchtwegen wird auf die neue Arbeitsstättenregel ASR A2.3 -Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan- hingewiesen.

Dialognummer: 11930
Stand: 07.05.2015

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.