Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Druckbehälter > Sicherheitstechnische Fragen zu Druckbehältern
Stichworte: Dürfen neben einem elektrischen Schaltschrank zwei CO-2 Druckgasflaschen installiert werden?

Frage:

In einem kleineren Abstellraum sind drei Kopierer vorhanden. Weiterhin ist in diesem Raum ein elektrischer Verteiler vorhanden. Jetzt wurden direkt neben dem Verteiler zwei CO-2 Druckgasflaschen installiert, die für eine Löschanlage des Serverraums gebraucht werden und nur hier untergebracht werden konnten. Die Anlage wird regelmäßig geprüft und es gibt keine Beanstandungen. Trotzdem die Frage, ob dies zulässig ist?

Antwort :

Nach der Technischen Regel Druckgase - TRG 280 "Betreiben von Druckgasbehältern" (www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16502/ ) dürfen Druckgasbehälter "nicht gelagert werden
– in Räumen unter Erdgleiche,
– in Treppenräumen, Haus- und Stockwerksfluren, engen Höfen sowie Durchgängen und Durchfahr-ten oder in deren unmittelbarer Nähe,
– an Treppen von Freianlagen,
– an besonders gekennzeichneten Rettungswegen,
– in Garagen und
– in Arbeitsräumen.
Zu den Arbeitsräumen gehören nicht Lagerräume, auch wenn dort Arbeitnehmer beschäftigt sind." (Abschnitt 5.1.3)

Werden Druckgasbehälter für Feuerlöschzwecke in einer ortsfesten Anlage zusammengeschaltet (2 oder mehr Druckgasbehälter), so sind die Anforderungen an die Aufstellung der Anlage abhängig von der Anzahl der zusammenge-schalteten Druckgasbehälter (siehe Tafel 4 der TRG 280). Werden derartige Anlagen in eigenen Räumen aufgestellt, so muß sichergestellt sein, daß eine Gefährdung von Personen, die einen solchen Raum betreten müssen, nicht eintritt. Dies kann z. B. erreicht werden durch Lüftung, Atemschutz, Gaswarngeräte. (Abschnitt 7.3 TRG 280)

Empfehlenswert ist die Bereitstellung der Gasflaschen in geeigneten Flaschenschränken.

Grundsätzlich müssen Gasflaschen auf ebenem Boden sicher stehen und sind gegen Umfallen zu sichern. Zu Wärmequellen und Heizkörpern ist ein Mindestabstand von 0,5 m einzuhalten. Im Raum sollten Brand- bzw. Rauchmelder installiert sein. Ein Feuerlöscher und ein Telefon mit Angabe von Notfall-Rufnummern müssen leicht erreichbar sein.

Die Gefahrenabschätzung im Hinblick auf die Wechselwirkungen der angesprochenen Bereitstellung von Druckgasbehältern, des elektrischen Verteilers und der Benutzung der Kopierer obliegt dem Arbeitgeber im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung.  Bei der Beurteilung sollte er sich des Sachverstandes seiner Fachkraft für Arbeitssicherheit bedienen.

Hinweis: Grundsätzlich sind bei der Gefährdungsbeurteilung für Gas-Löschanlagen insbesondere die berufsgenossenschaftlichen Regeln und Informationen heranzuziehen:
BGI 888 "Sicherheitseinrichtungen beim Einsatz von Feuerlöschanlagen mit Löschgasen" und
BGR 134 "Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit Einsatz von Feuerlöschanlagen mit sauerstoffverdrängenden Gasen" (http://www.dguv.de/inhalt/medien/datenbank/index.jsp).


Dialognummer: 11906
Stand: 09.09.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.