Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Belastungen durch Biostoffe > Schutzmaßnahmen beim Umgang mit Biostoffen > Persönliche Schutzmaßnahmen (6.)
Stichworte: Reicht die Desinfektion von flüssigkeitsdichten Handschuhen mit einem alkoholhaltigen Handdesinfektionsmittel aus, um ein neues Patienten- oder Bewohnerzimmer betreten zu können? Sind Einweguntersuchungshandschuhe für Reinigungsarbeiten geeignet?

Frage:

Zur Reinigung von Patienten- und Bewohnerzimmern im Krankenhaus und Altenheim setzten wir gemäß BGR 206 flüssigkeitsdichte Handschuhe aus Latex oder Nitril ein. Einrichtungen des Gesundheitsdienstes möchten, dass wir nach jeder Zimmerreinigung die Handschuhe (z. B. Einmalhandschuhe) wechseln.
Ist diese Vorgehensweise nötig oder reicht auch, die Desinfektion der flüssigkeitsdichten Handschuhe mit einem alkoholhaltigen Handdesinfektionsmittel aus, um ein neues Patienten- oder Bewohnerzimmer betreten zu können?
Sind Einweguntersuchungshandschuhe für Reinigungsarbeiten geeignet?

Antwort :

Wir möchten zunächst - obwohl Sie nach der Reinigung von Zimmern gefragt haben - die Frage hinsichtlich eines Patienten- bzw. Bewohnerkontaktes beantworten, da die Antwort ähnlich ist und sonst vielleicht eine Erweiterungsfrage offen wäre.

Die korrekte Vorgehensweise ist das Wechseln der Handschuhe nach jedem Patienten- bzw. Bewohnerkontakt. Dies ist selbstverständlich umweltbelastend und möglicherweise kostenintensiv, weshalb seit mehr als einem Jahrzehnt immer wieder die Frage - auch in Fachzeitschriften - kontrovers diskutiert wird, ob man die Einmal-Handschuhe desinfizieren kann. Bei den Einmal-Handschuhen, die Sie erwähnen, handelt es sich um Einmal-Produkte, weshalb die meisten eine Desinfektion aus rechtlichen Gründen ablehnen. Die Lösung Ihres Problems könnte darin liegen, dass Sie sich von Ihrem Handschuh-Hersteller bestätigen lassen bzw. anfragen, ob man diese Handschuhe so verwenden kann, wie Sie es vorhaben. Hierbei empfehlen wir Ihnen, dem Hersteller anzugeben, welches Händedesinfektionsmittel Sie verwenden. Bei Desinfektionsmitteln, die Rückfetter enthalten, mag es sich (z. B. beim Tragen von Latexhandschuhen) anders verhalten als bei solchen ohne Rückfetter.

Zur Reinigung von Zimmern, also reine Reinigungsarbeiten ohne Bewohnerkontakt, sind Haushaltshandschuhe die richtigen Handschuhe. Nur solche Haushaltshandschuhe können von innen so verarbeitet werden, dass sie Schweiß aufnehmen. Geeignete Handschuhe haben eine ausreichende Baumwollbeflockung, oder noch besser, ein Baumwoll-Innentrikot. In der Regel halten handelsübliche Haushaltshandschuhe der Einwirkung von üblichen Desinfektionsmitteln stand. Ist dies nicht sichergestellt, muss dies beim Hersteller erfragt werden.

Nach unseren Kenntnissen bestehen in der Regel keinen hygienischen Bedenken, die selben Handschuhe für die Reinigung verschiedener Bewohnerzimmer zu verwenden. Fragestellungen zur Hygiene aber sollten selbstverständlich besser mit einer Hygienefachkraft diskutiert werden. Bestehen hygienische Bedenken, z. B. weil ein Bewohner mit MRSA besiedelt ist, so ist es prinzipiell möglich – nach einer entsprechenden Gefährdungsbeurteilung – vom üblichen Schema abzuweichen und Einmal-Handschuhe zu verwenden. Hierbei muss versucht werden, dass die Haut der Reinigungskraft nicht unter Feuchtigkeit leidet. Ist der Einsatz des Einmalhandschuhs so kurz, dass die Reinigungskraft nicht unter diesen schwitzt, so bestehen keine Bedenken, sofern der Hersteller der Handschuhe bestätigt hat, dass seine Handschuhe während der vorgesehenen zeitlichen Belastung (inkl. Sicherheitszuschlag) der Einwirkung des Desinfektionsmittels Stand halten und dass die Stulpen so lang sind, dass sie sich umschlagen lassen (damit das Reinigungsmittel nicht den Ellenbogen entlang laufen kann). Schwitzt die Reinigungskraft unter den Handschuhen, so müssen weitere Maßnahmen getroffen werden (z. B. Tragen von Baumwollhandschuhen oder die Anwendung hautgerbender Produkte).


Zusammenfassend:
- Desinfektion und Wiederverwendung von Einmalhandschuhen: nur nach Zustimmung des Herstellers
- Reinigungsarbeiten regelhaft nur mit schweißaufnehmenden Haushaltshandschuhen

Bei der Verwendung von Einmalhandschuhen muss beim Hersteller erfragt werden, 
- ob diese unempfindlich gegenüber dem verwendeten Desinfektionsmittel sind bzw.
- es müssen ggf. Baumwollunterziehhandschuhe getragen werden.

Dialognummer: 11881
Stand: 07.09.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.