Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Chemikalien > Begriffsbestimmungen > Rollentypen
Stichworte: Was ist bezüglich REACh zu beachten, um den gebundenen Formensand nach dem recyclen in einem mineralischem Bindemittel einstzen zu können?

Frage:

Ein mit einem Kunstharz gebundener Formensand, wie er zum Gießen von Metallteilen verwendet wird, soll nach dem Guß recyclet werden. Das Kunstharz ist völlig verkohlt. Was ist bezüglich REACh zu beachten, um dieses Produkt in einem mineralischem Bindemittel einstzen zu können?

Antwort :

Der ursprüngliche Formensand ist als Naturstoff entsprechend Anhang V Punkt 7 der REACH-Verordnung von der Registrierungspflicht befreit. Das setzt voraus, dass der Sand (überwiegend als SiO2) nicht chemisch verändert wurde.

Wenn Sie den Sand nach dem Guss wiederverwenden wollen, so ist dies vermutlich (ohne Wissen um die genauen Abläufe) kein Recycling im Sinne der REACH-Verordnung, da der Sand gar nicht als Abfall deklariert wird (von einem Entsorgungsunternehmen abgeholt etc.).

Da das Kunstharz "völlig verkohlt" ist, können ggf. Rückstände als Verunreinigungen betrachtet werden. Zu untersuchen ist allerdings, ob diese Verunreinigungen zu einer neuen Bewertung des Stoffes führen können!

Der Sand kann nach dem Guss immer noch als Naturstoff (und damit von der Registrierungspflicht ausgenommen) betrachtet werden, wenn er nicht chemisch verändert wurde.

Hier wird es schwierig. Im Guidance Dokument zum Anhang V (deutsch, pdf-Datei, 301 kB) wird erläutert, dass ein Stoff dann nicht chemisch verändert wird, wenn die Erhitzung nur zur Entfernung von Feuchtigkeit erfolgt, was ja hier nicht der Fall ist. Der Gesetzestext selbst definiert in §3 (40) folgendermaßen:
"nicht chemisch veränderter Stoff: Stoff, dessen chemische Struktur unverändert bleibt, auch wenn er einem chemischen Verfahren oder einer chemischen Behandlung oder einer physikalischen mineralogischen Umwandlung, zum Beispiel zur Beseitigung von Verunreinigungen, unterzogen wurde"
Im Zweifelsfalle ist in erster Linie der Gesetzestext selbst ausschlaggebend.

Sie können daher davon ausgehen, dass der Sand auch nach dem Giessen in diesem Sinne chemisch unverändert (SiO2) bleibt und daher Artikel 2 Absatz 7 (Verweis auf Anhang V) anzuwenden ist und er damit von der Registrierungspflicht ausgenommen ist.


Der Zugang zum REACH-Net – Beratungsservice findet sich unter der Internetadresse www.reach-net.com. Dort kann jeder online in der REACH-Wissensdatenbank recherchieren und - nach einer einfachen, persönlichen Anmeldung - auch neue Fragen an den REACH-Expertenverbund stellen. Dort werden auch die veröffentlichte REACH-Verordnung 1907/2006 (EU-ABl. L 396 vom 30.12.2006) und begleitende Rechtsakte angeboten.

(Basis: cc20125)

Dialognummer: 11846
Stand: 01.09.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.