Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Verwendungsverbote > Sonstige Verwendungsverbote
Stichworte: Ist der Einsatz von bleihaltigem Lot bei der Fertigung von elektronischen Messgeräten grundsätzlich verboten?

Frage:

Ist der Einsatz von bleihaltigem Lot bei der Fertigung von elektronischen Messgeräten (eingesetzt im Produktionsbereich) in einem KMU grundsätzlich verboten? Lötarbeiten finden höchstens ca. eine halbe Stunde pro Tag statt.
Welche Übergangsfristen gibt es für KMU zur Umstellung auf bleifreies Lot?
Welche Arbeitsschutzmaßnahmen sind beim Weichlöten mit Bleilot zwingend erforderlich?


Antwort :

Mit der Richtlinie 2002/95/EG vom 27. Januar 2003 zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (RoHS) sind ab 1. Juli 2006 für neu in Verkehr gebrachte Elektro- und Elektronikgeräte Stoffverbote zu Blei, Cadmium, Chrom (VI), Quecksilber und bromierten Flammschutzmitteln in Kraft getreten. Damit verbunden ist auch das grundsätzliche Verbot des Verwendens von Bleiloten (siehe z. B. auch http://www.braunschweig.ihk.de/ ).

Allerdings wurden zwischenzeitlich auch Ausnahmen von dem Verwendungsverbot veröffentlicht, die auf der Internetseite des ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. recherchiert werden können.
Für eine nähere diesbezügliche Beratung empfehlen wir Ihnen, dass Sie sich direkt an den ZVEI oder an Ihre IHK wenden.

Die beim zulässigen Umgang mit Blei erforderlichen Maßnahmen sind grundsätzlich auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung (§§ 6 ff. Gefahrstoffverordnung)  unter Beteiligung des Betriebsarzt und der Fachkraft für Arbeitssicherheit vom Arbeitgeber zu ermitteln. Die in der GESTIS-Stoffdatenbank zum Thema Blei angebotenen Informationen sind dabei zu berücksichtigen. 

Informationen bezüglich Gefahren und Schutzmaßnahmen beim Löten mit Blei sind dem Abschnitt 3.4 "Löten" der DGUV Information 209-016 "Schadstoffe beim Schweißen und bei verwandten Verfahren" (bisher BGI 593) zu entnehmen.

Hinweis: Das (chemikalienrechtliche) Inverkehrbringungsverbot der Chemikalienverbotsverordnung für bestimmte Bleiverbindungen (vgl. Abschnitt 8 ChemVerbotsV) und analog REACH Verordnung Anhang XVII (Seite 12) bezieht sich ausschließlich auf die Verwendung als oder in Zubereitungen für Farben. 
Die Regelungen der RoHS gelten davon unabhängig.

Dialognummer: 11786
Stand: 26.07.2014

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.