Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Fußböden
Stichworte: Wie muss der Fußboden in naturwissenschaftlichen Unterrichtsräumen ausgeführt werden?

Frage:

Wie muß der Fußboden in den naturwissenschaftlichen Unterrichtsräumen ausgeführt werden? Gibt es spezielle Vorschriften, wie der Fußbodenbelag zur Vermeidung elektrostatischer Aufladung aussehen muß?

Antwort :

Von Bodenbelägen dürfen keine Gefährdungen, die zu Stürzen führen, für die Nutzer ausgehen. Fußböden müssen schwellenfrei und frei von Stolperstellen sein. Als Stolperstellen gelten Erhöhungen von mehr als 4 mm. Sie müssen rutschhemmend, reflexionsarm und erschütterungsarm sein und dürfen sich nicht elektrostatisch aufladen (http://www.sichere-schule.de/klassenraum/unterrichtsraum/fus/01.htm). Siehe zur elektrostatischen Aufladung auch Kapitel 8.2 der TRBS 2153 "Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen" (www.baua.de/TRBS/) .

Nach § 23 der Unfallverhütungsvorschrift - GUV-V S 1 "Schulen" sind Fußböden von Fachräumen, in denen mit gefährlichen Stoffen umgegangen wird, so auszuführen, dass ein Eindringen dieser Stoffe vermieden wird.
Zu § 23 Abs. 1:
Das Eindringen von gefährlichen Stoffen in Fußbodenbeläge solcher Unterrichtsfach-, Vorbereitungs- und Sammlungsräume wird vermieden, wenn die Beläge flüssigkeitsundurchlässig, fugendicht und den jeweils anfallenden aggressiven Stoffen gegenüber beständig sind.
Vergleich auch § 5 der Vorschrift (
http://www.dguv.de/inhalt/medien/datenbank/index.jsp).

Zusätzliche Anforderungen für Räume der Naturwissenschaften, Werken und Sporthallen finden sich in Abschnitt 4.3 der nicht mehr gültigen GUV-SR 2001: "Im Experimentierbereich sollen Fußböden von Lehrräumen, Übungsräumen und zugehörigen Vorbereitungsräumen flüssigkeitsundurchlässig, fugendicht und den jeweils anfallenden aggressiven Stoffen gegenüber weitgehend unempfindlich sein. Sie sollen den anfallenden mechanischen Belastungen genügen." D.h. eine Benutzung von Transportwagen, Sackkarren, Overhead–Projektoren, PC-Tischen und Rollstühle muss bei allen eingebauten Belägen problemlos möglich sein. Obwohl sie nicht mehr gültig ist, kann die GUV-SR 2001 weiterhin als Erkenntnusquelle herangezogen werden.

Weitere Informationen siehe unter
http://www.sichere-schule.de/technik/unterrichtsraum/fussboden/01.htm.

Dialognummer: 11423
Stand: 09.07.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.