Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Fußböden
Stichworte: Welcher Rutschhemmklasse müssen Bodenbeläge bei den genannten Eckdaten entsprechen?

Frage:

Welcher Rutschhemmklasse müssen Bodenbeläge entsprechen bei folgenden Eckdaten:
1) Es handelt sich um ein Sozialgebäude eines großen Stahlerzeugungs-/-bearbeitungsbetriebs. In diesem 2-stöckigen Gebäude gibt es keine Produktionsbereiche, jedoch einen großzügigen Eingangsbereich mit angeschlossen großen Umkleide- und Duschräumen etc.
2) Die Arbeiter kommen über das Werksgelände mit teils ölverschmierten Schuhen in das Sozialgebäude, um sich dort umzukleiden und zu duschen.

Fragen:
1) Welche Rutschhemmklasse ist vorgeschrieben für:
a) den Eingangsbereich
b) die Umkleidebereiche
c) die Duschbereiche
d) die Treppe im Eingangsbereich innen zum 1.OG

2) Sind besondere Maßnahmen bzgl. der Rutschhemmung zu treffen für die mögliche "Ölbelastung" der Schuhe? Es fällt ja nicht direkt Öl durch einen Arbeitsprozess vor Ort an, jedoch kann etwas Öl an den Schuhen der Arbeiter hängen. Fussabstreifer sind im Eingangsbereich vorgesehen.

Antwort :

Fußböden müssen grundsätzlich so beschaffen sein (und instand gehalten werden), dass sie unter Berücksichtigung der Art der Nutzung, der betrieblichen Verhältnisse (der zu erwartenden gleitfördernden Stoffe) und der Witterungseinflüsse sicher benutzt werden können. Sofern eine erhöhte Rutschgefahr besteht, sind entsprechende Schutzmaßnahmen zu treffen. Als Schutzmaßnahmen kommen insbesondere geeignete Fußbodenbeläge in Frage.

Hinweise zur Rutschgefahr, zu den entsprechenden Präventionsmaßnahmen sowie zur Auswahl geeigneter Fußbodenbeläge geben die berufsgenossenschaftliche Regel BGR 181 "Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr" sowie die Information der Unfallkassen GUV-I 8527 "Bodenbeläge für nassbelastete Barfußbereiche" (http://www.dguv.de/inhalt/medien/datenbank/index.jsp) und das  Merkblatt M 10 der Berufsgenossenschaft für Großhandel und Warendistribution - BGHW.

Zu Frage 1:
Gemäß der BGR 181 sind mindestens folgende "Rutschhemmklassen" einzuhalten:

Eingangsbereiche innen (Bereiche, die durch Eingänge direkt aus dem Freien betreten werden und in die Feuchtigkeit von außen hineingetragen werden kann) => R9.
In Eingangsbereichen können auch großflächige Schmutz- und Feuchtigkeitsaufnehmer angeordnet werden (Ausführung: siehe Ziffer 4 der BGR 181).

Sanitärräume (Toiletten-, Umkleide- und Waschräume) => R10
Der Bodenbelag für Duschbereiche (nassbelastete Barfußbereiche) muss zusätzlich der Bewertungsgruppe B entsprechen.

Treppen (Innentreppen, auf die Feuchtigkeit von außen hineingetragen werden kann) => R9

Zu Frage 2:
Besondere Maßnahmen hinsichtlich einer Rutschgefahr durch die Ölbelastung der Schuhe sind zwar grundsätzlich nicht vorgesehen, die Rutschgefahr muss jedoch im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz bewertet werden. Insofern stellt sich zuerst einmal die Frage, ob hier nicht die Ölbelastung von vorneherein vermieden werden kann. Sollte dies nicht möglich sein, wäre zu klären, ob nach einem Gang über das Betriebsgelände die Schuhe noch so ölverschmiert sind, dass sich daraus eine besondere Rutschgefahr ergibt. Sollte auch dieser Fall zutreffen, müssten zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden.

Dialognummer: 11370
Stand: 15.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.