Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Fußböden
Stichworte: Gibt es Messwerkzeuge zur Ermittlung der Bewertungsgruppen der Rutschgefahr, die einfach einsetzbar und deren Werte aussagekräftig und zuverlässig sind?

Frage:

Nach verschiedenen BGR und ASI gelten für Fußböden entsprechend den Arbeitsbereichen unterschiedliche Bewertungsgruppen der Rutschgefahr (R9-12).

Gibt es Messwerkzeuge, die einfach einsetzbar und deren Werte aussagekräftig und zuverlässig sind?

Antwort :

Anforderungen zur Rutschhemmung von Fußböden sind in der Berufsgenossenschaftlichen Regel - BGR 181 – Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr aufgeführt.

Das Verfahren zur Prüfung der Rutschhemmung ist in der DIN 51130 - Prüfung von Bodenbelägen; Bestimmung der rutschhemmenden Eigenschaft; Arbeitsräume und Arbeitsbereiche mit erhöhter Rutschgefahr; Schiefe Ebene - mit Stand 6/2004 geregelt. Die rutschhemmenden Eigenschaften von Bodenbelägen werden dabei durch Begehen einer schiefen Ebene nach DIN 51130 (Laborverfahren) geprüft. Zu dieser Norm exisitiert ein Normentwurf mit Stand 5/2009. .

Für die Überprüfung der Rutschhemmung bereits verlegter Bodenbeläge wird die Bestimmung von Gleitreibungswerten herangezogen. Dazu wurde im August 2008 die Norm DIN 51131 - Prüfung von Bodenbelägen; Bestimmung der rutschhemmenden Eigenschaft, Messung des Gleitreibungskoeffizienten - veröffentlicht.

Informationen und Messgeräte, sowie deren Vor- und Nachteile, werden in dem Beitrag der BAuA zur "Prüfung der Rutschhemmung von Bodenbelägen" (http://www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Arbeitsstaetten/Trittsicherheit/Pruefung_content.html ) genannt.

"Für die Prüfung vor Ort gibt es heute mehrere automatische Geräte: das GMG 100 und das GMG 200 (selbstziehende Messgeräte mit Seilwinde; beide entsprechen der DIN 51131) und das FSC 2000 (selbstfahrendes Messgerät).
Da die Geräte für Messungen vor Ort bei unsachgemäßer Bedienung Fehlergebnisse erzeugen, sollte auf die normgerechte Handhabung geachtet werden. Ein anderes mobiles Messgerät ist das manuell zu bedienende SRT-Pendelprüfgerät aus England, das seinen Ursprung in der Prüfung von Straßenbelägen hat. Die Prüfung mit dem Pendelprüfgerät ist grundsätzlich in der EN 14231 sowie in der EN 1341 und EN 1342 (Platten und Pflastersteine) beschrieben. Auch bei diesem Gerät führt der Einfluss des Bedieners häufig zu fehlerhaften und nicht reproduzierbaren Messergebnissen."

Die Messergebnisse der Prüfmethode nach DIN 51131 können nicht direkt mit den Messergebnissen der Prüfung nach DIN 51130 verglichen werden. Der Gleitreibungskoeffizient kann deshalb nicht zur Einordnung in eine R-Gruppe herangezogen werden.
 
Zur Bestimmung der Rutschhemmung vor Ort, empfehlen wir den zuständigen Unfallversicherungsträger oder den Fachausschuss "Bauliche Einrichtungen" der Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (BGHW) einzuschalten.

Weitere Quellen: 
- Merkblatt M9 der BGHW (http://www.bge.de/asp/dms.asp?url=/bge/m9/m9.htm) und
- Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Rutschsicherheit).


Dialognummer: 11361
Stand: 12.06.2014

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.