Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Notausgänge, Türen und Tore im Verlauf von Fluchtwegen
Stichworte: Muss eine Bürotür von außen und innen schließbar sein?

Frage:

In unserem Betrieb wurde ein elektronisches Schließsystem eingebaut. Aus Kostengrunden sollen die Bürotüren nur von außen auf- und abschließbar sein, d. h. von der Innenseite gibt es keine Schließmöglichkeit. Es ist vorgekommen, dass jemand eine Tür von außen abgeschlossen hat, während eine Person sich in den Raum befand. Diese Person konnte sich dann nicht selbst befreien, obwohl sie den Schlüssel zur Tür hatte.

Ist diese Ausführung der Schließanlage zulässig oder muss eine Bürotür von außen und innen schließbar sein?

Antwort :

Die Frage berührt im Kern eine weitere Frage, nämlich an welcher Stelle ein Fluchtweg beginnt, also ob die Bürotür bereits zum Fluchtweg gehört.
Die technische Regel für Arbeitsstätten - ASR A2.3 - Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan definiert:  Fluchtwege sind Verkehrswege, an die besondere Anforderungen zu stellen sind und die der Flucht aus einem möglichen Gefährdungsbereich und in der Regel zugleich der Rettung von Personen dienen. Fluchtwege führen ins Freie oder in einen gesicherten Bereich. Fluchtwege im Sinne dieser Regel sind auch die im Bauordnungsrecht definierten Rettungswege, sofern sie selbstständig begangen werden können.

Nach dieser Definition zählt eine Bürotür grundsätzlich zum Fluchtweg (Flucht aus einem möglichen Gefährdungsbereich) , wobei aber gleichzeitig zu klären ist, welche auf Fluchtwege anzuwendende Anforderungen auch auf Bürotüren anzuwenden sind.

Z.B. müssen Türen im Verlauf von Fluchtwegen oder Türen von Notausgängen entsprechend Abschnitt 2.3 Fluchtwege und Notausgänge des Anhangs zur Arbeitsstättenverordnung a. sich von innen ohne besondere Hilfsmittel jederzeit leicht öffnen lassen, solange sich Beschäftigte in der Arbeitsstätte befinden,
b.in angemessener Form und dauerhaft gekennzeichnet sein.

Bei einem 1- oder 2- Personenbüro wird man in der Regel auf eine besondere Kennzeichnung der Tür verzichten können. Anders wäre die Situation zu bewerten, wenn es sich um ein Großraumbüro handelt. Hier muss dann im Einzelfall mittels Gefährdungsbeurteilung entschieden werden, wie eine angemessene und dauerhafte Kennzeichnung umzusetzen ist. Auf die ASR A1.3 Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung weisen wir in diesem Zusammenhang hin. 

Die Forderung, dass sich Türen im Verlauf von Fluchtwegen leicht und ohne besondere Hilfsmittel öffnen lassen müssen, solange Personen im Gefahrenfall auf die Nutzung des entsprechenden Fluchtweges angewiesen sind bzw. solange sich Beschäftigte in der Arbeitsstätte befinden, ist auf alle Türen im Verlaufe von Fluchtwegen anzuwenden.

Die ASR A2.3 
konkretisiert unter Abschnitt 6 Abs. 4:
"Verschließbare Türen und Tore im Verlauf von Fluchtwegen müssen jederzeit von innen ohne besondere Hilfsmittel leicht zu öffnen sein. Dies ist gewährleistet, wenn sie mit besonderen mechanischen Entriegelungseinrichtungen, die mittels Betätigungselementen, wie z. B. Türdrücker, Panikstange, Paniktreibriegel oder Stoßplatte, ein leichtes Offnen in Fluchtrichtung jederzeit ermöglichen, oder mit bauordnungsrechtlich zugelassenen elektrischen Verriegelungssystemen ausgestattet sind. Bei elektrischen Verriegelungssystemen übernimmt die Not-Auf-Taste die Funktion der o. g. mechanischen Entriegelungseinrichtung. Bei Stromausfall müssen elektrische Verriegelungssysteme von Türen im Verlauf von Fluchtwegen selbstständig entriegeln."

Diese Forderung wird von den Arbeitsschutzbehörden bislang so interpretiert, dass bei Bürotüren mit normaler Türklinke innen und außen, die zu den Arbeitszeiten immer unverschlossen sind, keine besonderen Maßnahmen getroffen werden müssen.

Wird aber wie in der Frage beschrieben ein ganz neues Schließsystem eingeführt, welches das Öffnen von innen bei einer von außen abgeschlossenen Bürotür nicht mehr ermöglicht, muss die Situation in der Gefährdungsbeurteilung gesondert bewertet werden.
In einem solchen Fall erhält die v.g. Forderung nach einem jederzeit möglichen Öffnen einer Tür im Verlauf eines Fluchtweges ein besonderes Gewicht.
Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung kann nach unserer Bewertung dann nur sein, dass solche Türen von innen mit Türdrückern auszustatten sind, die das jederzeitige Verlassen des Raumes auch bei von außen abgeschlossener Tür ermöglichen.

Zu empfehlen ist, dass das elektronische Schließsystem der örtlichen Feuerwehr vorgestellt wird, damit sich diese mit der Funktionsweise vertraut machen und auch aus Sicht der Feuerwehr nötige Hinweise über Maßnahmen zur Flucht und Rettung von Personen geben kann.


Dialognummer: 11359
Stand: 05.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.