Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Orientierung, Weiterbildung, Jobstart > Aus- und Weiterbildung > Sprache - Lesen - Schreiben
Stichworte: Sollte ich als gelernte Bankkauffrau vor der Rückkehr in das Berufsleben noch einige Lehrgänge besuchen? Welche Chance hätte ich im Bankenbereich, wenn ich ein Kopftuch trage?

Frage:

Ich bin gelernte Bankkauffrau und bin seit dem Jahr 2002 Hausfrau und Mutter. Nach neun Jahren habe ich den Wunsch, mich wieder in das Berufsleben zu integrieren. Ich denke, dass ich mit 31 Jahren noch ganz gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt habe. Meine Frage: sollte ich vorher noch einige Lehrgänge besuchen? Und welche Chance hätte ich im Bankenbereich, wenn ich ein Kopftuch trage?

Antwort :

Zunächst stellt sich die Frage, wo Sie Ihre Ausbildung gemacht haben.
Falls Sie diese in Deutschland absolviert und vielleicht sogar schon in diesem Bereich gearbeitet haben, ist der Wiedereinstieg als qualifizierte Fachkraft sicher einfacher. 

Sollten Sie die Ausbildung in einem anderen Land gemacht haben, ist die Frage, ob diese hier anerkannt ist. Das können Sie bei der für Ihren Wohnort zuständigen Industrie- und Handelskammer - IHK 
www.dihk.de/ -> ihk klären lassen.
Im Bankwesen hat es in den letzten 9 Jahren erhebliche Veränderungen in den Arbeitsprozessen und Datenverarbeitung gegeben. Daher ist zu prüfen, ob Sie eine Anpassungsqualifizierung benötigen. Sollten Sie in Deutschland gearbeitet haben, können Sie vielleicht bei Ihrem alten Arbeitgeber nachfragen, ob es dort eine Möglichkeit der Anstellung gibt und welche Voraussetzungen für einen Wiedereinstieg  erwünscht sind.

Ansonsten finden Sie in Stellenausschreibungen in der Regel die geforderten Qualifikationen, die Ihnen eine Orientierung für das Anforderungsprofil geben können. Daran können Sie Ihren eigenen Weiterbildungsbedarf einschätzen.
Sie sollten sich, falls noch nicht geschehen, bei der für Sie zuständigen Arbeitsagentur 
www.arbeitsagentur.de/  Arbeit suchend melden und mit Ihrem zuständigen Sachbearbeiter klären, ob eine Anpassungsqualifizierung über einen Bildungsgutschein finanziert wird.

Da Sie Berufsrückkehrerin sind, können Sie auch für die Finanzierung eine Qualifizierung einen Bildungsscheck oder eine Bildungsprämie in Anspruch nehmen. Die für die Beratung zuständige Stelle in Ihrer Stadt finden Sie im Internet unter
www.bildungsscheck.nrw.de .

Die Chance, mit Kopftuch eine Stelle im Bankenbereich zu finden, ist nicht eindeutig zu beantworten. Es hängt sehr von der Einstellung des Arbeitgebers ab. Im Kundenservice wird es vielleicht schwierig werden, aber es gibt in den Banken ja auch Arbeitsbereiche ohne Kundenkontakte. Eine Bewerbung sollte daher für beide Bereiche offen formuliert sein. 

Hinweise:
Die Internetplattform Forum W bietet Frauen und Männern, die nach einer längeren Familienzeit beruflich wieder einsteigen wollen, umfassende Informationen, Anregungen und Servicetipps, die den Jobeinstieg erleichtern und die Chancen beim Wiedereinstieg verbessern.
Der Erhalt von Bildungsschecks ist für Berufsrückkehrende möglich, so dass diese – neben Beschäftigten – vom Land Nordrhein-Westfalen einen Zuschuss von bis zu 500 Euro für ihre Weiterbildungsmaßnahme erhalten können.

Dialognummer: 11354
Stand: 30.06.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.