Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Sicherheitstechnische Anforderungen, Sicherheitseinrichtungen

Frage:

Besteht die Gefahr einer Explosion durch statische Aufladung in PVC Rohren, wenn durch diese eine explosionsfähige Atmosphäre abgesaugt wird?

Antwort :

1. PVC-Rohre sind für den Einsatzzweck Absaugung von explosionsfähiger Atmosphäre nicht ausreichend elektrostatisch leitfähig.
2. Eine elektrostatische Aufladung kann nachträglich nicht verhindert werden.
3. Metallrohre sind hinreichend elektrostatisch leitfähig. Aber das allein reicht als Merkmal nicht aus. Sie müssen auch richtig montiert werden, d.h. die einzelnen Elemente müssen elektrostatisch leitend verbunden und geerdet werden. Dies ist im Rahmen der o.a. Prüfung zu überprüfen und in der Prüfungsbescheinigung zu bestätigen.

In der FAQ Sammlung der BG RCI (vormals BG Chemie) werden zur Elektrostatik folgende weitere Erläuterungen gegeben (http://www.bgrci.de/exinfode/ex-schutz-wissen/expertenwissen/elektrostatik/):

"4.1 Können reine Gase aufgeladen werden?

Die Bewegung reiner Gase oder Gasgemische erzeugt keine oder nur eine geringe Aufladung. Enthält ein Gasstrom jedoch Feststoffpartikel oder Flüssigkeitströpfchen, können diese sowie alle betroffenen Anlagenteile und Gegenstände aufgeladen werden. Prozesse, die zu beträchtlichen elektrostatischen Aufladungen führen können, sind der pneumatische Transport, das Freisetzen von Druckgas mit Partikeln, das Ausströmen von flüssigem Kohlendioxid, der Einsatz von industriellen Staubsaugern oder das Spritzlackieren.
Solche Prozesse können zu zündwirksamen Funkentladungen, Büschelentladungen, Gleitstielbüschelentladungen oder Schüttkegelentladungen führen.
Siehe auch TRBS 2153 Abschnitt 5 sowie Anhang A3"

"4.9 Müssen in die aus Kunststoff bestehenden Absaugleitungen einer Lackproduktion Aerosolabscheider eingebaut werden, damit Aufladungen der Rohrleitungen vermieden werden?

Da im Inneren der Rohrleitungen mit explosionsfähiger Atmosphäre zu rechnen ist, müssen Aerosolabscheider eingebaut werden, um die Aufladung der Rohre von innen zu vermeiden.
Darüber hinaus ist zu prüfen, inwieweit aufgrund der umgebenden Atmosphäre Rohrleitungen aus Kunststoff zulässig sind. Innerhalb des Arbeitsbereiches sind in Zone 1 Rohre aus leitfähigem oder ableitfähigem Material einzusetzen.
In der gesamten Rohrleitung sind eingebaute leitfähige Teile wie Metallflansche, Absperrklappen, Schlauchweichen, Schauglashalterungen und Messeinrichtungen zu erden.
Siehe auch TRBS 2153, Abschnitt 5.6, Beispiel 7."

Informationen zur statischen Elektrizität, speziell für explosionsgefährdete Bereiche, finden Sie in der Technische Regel für Betriebssicherheit - TRBS 2153 "Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen" (www.baua.de/TRBS/) und der BGR 132 "Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen" (http://www.dguv.de/inhalt/medien/datenbank/index.jsp).



Dialognummer: 11310
Stand: 25.06.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.