Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Sonstige Mutterschutzfragen
Stichworte: Welche Konsequenzen sind für Beteiligte zu erwarten, wenn gegen das Mutterschutzgesetz verstoßen wird?

Frage:

Welche Konsequenzen sind für Beteiligte (Arbeitgeber und Arbeitnehmerin) zu erwarten, wenn gegen das Mutterschutzgesetz verstossen wird? Eine Lehrerin will trotz Beschäftigungsverbots wegen mangelnder Immunität bei Masern, Röteln, Mumps weiterarbeiten, der Direktor der Schule lässt dies zu.
Gibt es dazu eine höchstrichterliche Rechtsprechung?
Ist persönliche Freiheitsentscheidung höher anzusiedeln als das allgemeine Recht des Mutterschutzgesetzes?

Antwort :

Das Mutterschutzgesetz - MuSchG ist eine Rechtsnorm des öffentlichen Rechts, das bedeutet, dass ein Verzicht der werdenden Mutter auf die Vorschriften des Mutterschutzgesetzes - MuSchG gegenüber dem Arbeitgeber weder abgegeben noch eingefordert werden darf. Eine solche Erklärung oder Vereinbarung wäre rechtsungültig. Dieses gilt im übrigen für alle Vorschriften des öffentlichen Rechts (z.B. Arbeitsschutzgesetz, Arbeitszeitgesetz, usw.). Dieses bedeutet auch, dass der Arbeitgeber in dem Moment, in dem er über die Schwangerschaft formal in Kenntnis gesetzt wird, die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes zwingend einhalten muss. Ansonsten begeht der Arbeitgeber eine Ordnungswidrigkeit gemäß § 21 MuSchG.
Nur bei wenigen Bestimmungen des MuSchG, die einen Verzicht mit Zustimmung der werdenden Mutter ausdrücklich im Gesetzestext vorsehen wie § 3 Abs. 2 MuSchG, braucht der Arbeitgeber die Vorschrift nicht einzuhalten.

Ist die Lehrerin eine Beamtin, finden die Bestimmungen der Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen Anwendung. Die Schutzbestimmungen sind vergleichbar mit denen für die angestellten Lehrerinnen nach dem MuSchG, allerdings sind die Mutterschutzbestimmungen auf der Grundlage des Dienstrechtes umzusetzen. 


Dialognummer: 11273
Stand: 14.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.