Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Prüfungen (1.13) > Prüfpflichtige Arbeitsmittel und Einrichtungen
Stichworte: Welche Anforderungen müssen an die genannte Feuerwehrdrehleiter gestellt werden? Nach welchen Vorschriften ist die Prüfung durchzuführen?

Frage:

In unserem Betrieb wird eine ausgemusterte Feuerwehrleiter mit Korb als Ersatz für eine Hubarbeitsbühne verwendet. Die Bedienung erfolgt ferngesteuert aus dem Korb.
Von Seiten der Firma wird diese gemäß VBG 74 §30 bzw. GUV 67.13 überprüft (Vermerk im Prüfbuch vom 22.03.2010)
Aus meiner Sicht gehört diese Feuerwehrleiter jedoch eher zur Gruppe der unter die frühere VBG 14 fallenden Geräte und müßte heute die Regeln der BGI 720 erfüllen.
Welche Anforderungen müssen an diese Feuerwehrleiter gestellt werden?
Nach welchen Vorschriften ist die jährliche Sachkundeprüfung durchzuführen?
welche Arbeitssicherheitsvorschriften gelten bei Arbeiten im Korb?

Antwort :

Überwiegend dienen Hubrettungsfahrzeuge zur Rettung von Menschen aus größeren Höhen. Des Weiteren werden diese Fahrzeuge auch zur Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistung eingesetzt (http://www.feuerwehr-weblog.de/2006/10/31/bezeichnungen-von-hubrettungsfahrzeugen/). Die Nutzung und der Betrieb eines Hubrettungsfahrzeuges außerhalb von Rettungseinsätzen ergibt sich zunächst aus der Betriebsanleitung des Gerätes. Sind diese Informationen nicht aussagkräftig gelten die nachfolgenden Anforderungen.
Informationen zur Bedienung bestimmter Arbeitsmittel (z.B. Hubarbeitsbühne) werden in der BGI 720 "Sicherer Umgang mit Hubarbeitsbühnen" gegeben. Weitere Regelungen zu Hubarbeitsbühnen finden sich in den Nrn. 3 und 4 des Anhangs 1 der Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV.
Die Regel "Betreiben von Arbeitsmitteln" (GUV-R 500 / BGR 500) mit dem Kapitel 2.10 "Betreiben von Hebebühnen" hat die VBG 14 "Hebebühnen" abgelöst und ist für den Einsatz und den Umgang mit Hubarbeitsbühnen relevant (http://regelwerk.unfallkassen.de/regelwerk/regelwerk/regel500.jsp) . Mit dieser Vorschrift werden, unter Verweis auf die Betriebssicherheitsverordnung, Festlegungen hinsichtlich Betrieb und Prüfung getroffen.
Da es sich bei der besagten Feuerwehrdrehleiter mit Rettungskorb um eine besondere Art Hubarbeitsbühne handelt, kann es duchaus sinnvoll sein, die Spezialvorschriften des Grundsatzes BGG/GUV-G 9102 "Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr" heranzuziehen. Dieser beschäftigt sich ausführlich mit den Prüfanforderungen an Hubrettungsfahrzeuge und Rettungskörben.
Die Unfallverhütungsvorschrift BGV D 36 (VBG 74) gilt für Leitern und Tritte. Welche Art Leiter im Regelungsbereich der BGV D 36 dazu gehören wird in § 2 definiert. Die §§ 12 bis 14 geben Auskunft über Sicherheitsbedingungen mechanischer Leiterm und dort angebrachten Arbeitskörben. Ob dies für Ihr Hubrettungsfahrzeug anzuwenden ist, sollten Sie mit Ihrem zuständigen Unfallversicherungsträger klären.
Bei der Nutzung dieses Hubrettungsfahrzeugs muss zunächst geklärt werden ob der Hersteller diese Art der Nutzung auch vorgesehen hat. Die Anforderungen an den Arbeitskorb müssen den der in der BGI 720 beschriebenen Weise entsprechen. Zu klären wäre noch, ob die Beschäftigten die Aufstiegsleiter benutzen müssen und wenn ja wie die Absturzsicherung gewährleistet wird. Bei Benutzung derartiger Bühnen wird das Anlegen eines Auffanggurtes mit kurzer Sicherungsleine, die den Beschäftigten im Falle eines möglichen Herausschleuderns im Korb hält, empfohlen. Dies ist nur möglich sofern der Hersteller entsprechende Befestigungspunkte für PSA zum Halten vorgesehen hat. Informationen zu der Thematik und Beispiele erhalten sie u.a. unter
http://www.ipaf.org/de/resourcen/click-clack-kampagne/
http://www.bg-metall.de/fileadmin/downloads/FA_MFS/Symposien/PSA-Hebebuehne.pdf.

Auf den neuen berufsgenossenschaftlichen Grundsatz BGG 966 "Ausbildung und Beauftragung der Bediener von Hubarbeitsbühnen" weisen wir hin (http://www.ipaf.org/fileadmin/user_upload/documents/de/BGG966.pdf).

Hinweis: Das Regelwerk der Unfallversicherungsträger (Berufsgenossenschaft / Unfallkasse) wird unter http://www.dguv.de/inhalt/medien/datenbank/index.jsp angeboten.
Arbeitsschutzvorschriften sowie weitere Rechtsvorschriften können Sie unter
www.arbeitsschutz.nrw.de/Service/rechtsvorschriften/index.php (--> Rechtsvorschriften Arbeitsschutz) oder www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16032 aufrufen.


Dialognummer: 11185
Stand: 07.06.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.