Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Inverkehrbringen und Kennzeichnung > Betriebsanleitung
Stichworte: Ist einem lettischen Kunden eine Betriebsanweisung in lettischer Sprache zu liefern?

Frage:

Unsere Bedienungsanleitung (BA) ist ca 140 Seiten stark und in den Amtsprachen Deutsch-Englisch-Französich lieferbar. Ein Interessent aus Lettland will jetzt eine Maschine kaufen und beharrt auf der kostenlosen Beistellung einer Bedienungsanleitung in lettischer Sprache und ist dabei auch nicht bereit, die Kosten zu übernehmen.

Wenn das so bleibt, werden wir unser Angebot zurückziehen.
Wir haben ihm geschrieben, dass wir die BA in einer Amtsprache der EU anbieten und dass eine lettische BA mit Hinblick auf mögliche Geschäfte wirtschaftlich und technisch für uns nicht vertretbar ist.

Ist unser Standpunkt richtig??
Kann der Kunde auf einer lettischen BA bestehen?
Können wir mit dem Hinweis, dass wir diese lettische BA nicht liefern können, von dem Geschäft zurücktreten?

Antwort :

In der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG wird zur Sprache der Betriebsanleitung folgendes ausgeführt:
1.7.4. Betriebsanleitung
Jeder Maschine muss eine Betriebsanleitung in der oder den Amtssprachen der Gemeinschaft des Mitgliedstaats beiliegen, in dem die Maschine in Verkehr gebracht und/oder in Betrieb genommen wird.
Die der Maschine beiliegende Betriebsanleitung muss eine „Originalbetriebsanleitung“ oder eine „Übersetzung der Originalbetriebsanleitung“ sein; im letzteren Fall ist der Übersetzung die Originalbetriebsanleitung beizufügen.

Die Europäische Union hat 27 Mitgliedstaaten und 23 Amtssprachen. Jeder Mitgliedstaat gibt bei seinem Beitritt zur Union an, welche Sprache oder Sprachen er zu Amtssprachen der EU erklärt haben möchte. Weitere Informationen dazu finden sie unter http://europa.eu/languages/de/home. Unter http://www.maschinenrichtlinie.de/ce-faq/betriebsanleitung.html#c714 bzw. http://www.maschinenrichtlinie.de/maschinenrichtlinie/neue-mrl-2006-42-eg/betriebsanleitung.html#c715 (Anmeldung erforderlich) wird ausgeführt, dass es derzeit 23 Amtssprachen in der EU gibt, wobei jedes Mitgliedsland beim Beitritt angegeben hat, welches die Amtssprache des Landes ist: Bulgariesch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Estnisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Irisch, Lettisch, Litauisch, Maltesisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänien, Schwedisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Tschechisch und Ungarisch. 

Dem lettischen Kunden ist somit eine Betriebsanleitung in lettischer Sprache zu liefern.

Ob Sie von einem Geschäft zurücktreten können, wenn Sie die Betriebsanleitung nicht in der Amtssprache des Landes liefern können, ist eine Angelegenheit, die auf der Basis des abgeschlossenen Vertrages geklärt werden muss. Möglicherweise kann Ihnen auch die IHK Unterstützung in der Angelegenheit anbieten.

Stand: Mai 2010

 

 


Dialognummer: 11138
Stand: 28.05.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.