Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Rechts- und Auslegungsfragen (1.11) > Sonstige Rechts- und Auslegungsfragen zu Betriebsvorschriften
Stichworte: Darf unser Kunde die beschriebenen Lastaufnahmemittel einsetzen, nachdem er diese entsprechend den Mindestanforderungen des BetrSichV ertüchtigt hat?

Frage:

Wir haben unseren Kunden 1973 eine Großanlage mit den dazu gehörigen Lastaufnahmemitteln geliefert. Die Lastaufnahmemittel (Hebevorrichtungen, Traversen, u.s.w.) sind speziell für diese Großanlage und wurden bis heute eingelagert. Nun möchte unser Kunde in Rahmen einer Modernisierung der Großanlage diese Lastaufnahmemittel einsetzen. Eine technische Dokumentation (statische Berechnungen, Anleitungen, Beschreibungen) zu den Lastaufnahmemitteln existiert nicht mehr. Auch wurden die regelmäßigen Prüfungen nach BetrSichV, Arbeitsschutzgesetz, VBG9a, BGR500, Kapitel 2.8 für die Lastaufnahmemittel nie durchgeführt.
Frage: Darf unser Kunde soweit er die Lastaufnahmemittel nach den Mindestanforderungen des BetrSichV ertüchtigt hat einsetzen?
Oder kommt dieses einer erneuten Inbetriebnahme gleich, womit auch die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und die 9. GPSGV zu beachten wären und dieses wahrscheinlich zu einer Neukonstruktion und Fertigung der Lastaufnahmemittel führt?

Antwort :

 

Lastaufnahmemittel, Ketten, Seile und Gurte fallen grundsätzlich -wie Maschinen- unter den Anwendungsbereich der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG (http://ec.europa.eu/enterprise/sectors/mechanical/machinery/index_de.htm). Alle Maschinen (und Lastaufnahmemittel) der Baujahre 1992 und älter (vor der Maschinenrichtlinie) unterliegen den Rechtsvorschriften zum Zeitpunkt ihres erstmaligen Inverkehrbringens. Vergleiche § 4 Abs. 3 des Geräte- und Produktsicherheitsgesetz - GPSG.
Gleichwohl muss aber vor Wiederinbetriebnahme der Lastaufnahmemittel eine Gefährdungsbeurteilung durch den Betreiber erfolgen. Die Lastaufnahmemittel müssen mindestens den Vorgaben des Anhangs 1 der Betriebssicherheitsverordnung  entsprechen (vergl. § 7 Abs. 1 Nr. 2 BetrSichV). Weiter müssen zu dieser Beurteilung die berufsgenossenschaften Regeln bzw. die Unfallverhütungsvorschrift mit Stand von 1973 hinzugezogen werden. Es empfiehlt sich insbesondere eine außerordentliche Prüfung durchzuführen, in der u.a. die Sicherheitsanforderungen aus Anhang I Ziffer 4 der aktuellen Maschinenrichtlinie geprüft werden können.


Dialognummer: 11098
Stand: 14.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.