Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) > Rechts- und Auslegungsfragen, Sonstiges (1.14.7)
Stichworte: Gibt es Untersuchungen, die bestätigen, dass das zusätzliche Sichern mit Auffanggurten nach dem Umstürzen einer Hubarbeitsbühne schwere bzw. tödliche Verletzungen verhindert hat?

Frage:

Immer öfter wird nach der Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung für den Umgang mit Hubarbeitsbühnen als Maßnahme gegen Absturz das zusätzliche Anschlagen mit Auffanggurten vorgeschrieben. Diese PSA erschwert jedoch die Arbeit in dem Korb. Frage: gibt es Untersuchungen, die bestätigen, dass das zusätzliche Sichern mit diesen Auffanggurten innerhalb des Korbs nach dem Umstürzen der Hubarbeitsbühne schwere bzw. tötliche Verletzungen verhindert hat?

Antwort :

Durch Auswertungen von Unfallen mit Hubarbeitsbühnen seitens der Berufsgenossenschaften oder des Fachverbandes "International Powered Access Federation - IPAF" (http://www.ipaf.org/de/) wird eindeutig belegt, dass das Herausstürzen aus Hubarbeitsbühnen ca. 1/3 aller Unfälle mit diesen Arbeitsmitteln ausmacht. Aus diesem Grund empfiehlt das IPAF bei Benutzung von Teleskop- Auslegerarbeitsbühnen das Anlegen eines Auffanggurtes mit kurzer Sicherungsleine, die den Beschäftigten im Falle eines möglichen Herausschleuderns im Korb hält. Für Senkrechtarbeitsbühnen besteht diese Empfehlung nicht. Einige Hersteller von Auslegerbühnen führen die zusätzliche Sicherungspflicht im Arbeitskorb in ihrer Betriebsanleitung auf.
Kippt die Hubarbeitsbühne um bringt der Auffanggurt keinen zusätzlichen Schutz. Ein Umsturz einer Hubarbeitsbühne führt meistens zu schweren oder tödlichen Verletzungen der Insassen. Ob diese durch die Nutzung eines Auffanggurtes in der Hubarbeitsbühne schwerwiegender sind, ist uns nicht bekannt.
Informationen zu der Thematik und Beispiele erhalten sie u.a. unter
http://www.ipaf.org/de/resourcen/click-clack-kampagne/
http://www.bg-metall.de/fileadmin/downloads/FA_MFS/Symposien/PSA-Hebebuehne.pdf
http://www.bg-metall.de/fileadmin/downloads/FA_MFS/SG_Metallbau-Montage/10_PSA-Hubarbeitsbuehnen_Jaekel.pdf
http://www.vdri.de/downloads/fachinformationen/nuernberg_16_04_2010_sicherer_umgang_mit_selbstfahrenden_hubarbeitsbuehnen.pdf

Auf den neuen berufsgenossenschaftlichen Grundsatz BGG 966 "Ausbildung und Beauftragung der Bediener von Hubarbeitsbühnen" weisen wir hin (http://www.ipaf.org/fileadmin/user_upload/documents/de/BGG966.pdf).

Stand: Mai 2010

 

 


Dialognummer: 11078
Stand: 20.05.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.