Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gesundheitsschutz > Arbeitsmedizinische Vorsorge > Untersuchungspflichten
Stichworte: Muss ein Mitarbeiter, der gelegentlich Dachbegehungen durchführt, nach der BG-Grundsatzuntersuchung G 41 untersucht werden?

Frage:

Muss ein Mitarbeiter, der gelegentlich Dachbegehungen/Dacharbeiten (z. B. Anbringen von Weihnachtsbeleuchtungen oder Reinigung von Dacheinläufen usw.), nach der Grundsatzuntersuchung G 41 untersucht werden?

Antwort :

Grundlage für die arbeitsmedizinsche Vorsorge ist seit dem 24.12.2008 die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV). Dort sind Regelungen im staatlichen Recht und in den Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften vereinheitlicht und zusammengeführt worden. Die Verordnung nennt Untersuchungsanlässe und beschreibt das organisatorische Verfahren der arbeitsmedizinischen Vorsorge im Betrieb hinsichtlich der Pflichten des Arztes und des Arbeitgebers.
Zur Anpassung an die ArbMedVV werden die BGI 504-ff -sofern noch nicht erfolgt- als Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge formuliert. Die berufsgenossenschaftlichen Grundsätze wie der G 41 "Arbeiten mit Absturzgefahr" BGI 504-41 http://bibliothek.arbeitssicherheit.de/  haben, wie alle berufsgenossenschaftlichen Grundsätze,  einen empfehlenden Charakter. Sie stellen Hinweise für den Arzt dar und entsprechen den allgemein anerkannten Regeln der Arbeitsmedizin. Weitere Informationen zu der Thematik werden unter www.dguv.de/inhalt/praevention/fachaus_fachgruppen/arbeitsmedizin/produkte/bgliche_infos_bgi_504.pdf  angeboten.
Die ArbMedVV nennt  Arbeiten mit Absturzgefahr nicht als Anlass für eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung.
Das bedeutet, dass der Arbeitgeber mittels der Gefährdungsbeurteilung (§ 5 Arbeitsschutzgesetz) mit Unterstützung des Betriebsarztes klären muss, ob die in der BGI 504-41 genannten Voraussetzungen bei Beschäftigten vorliegen, die eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung entsprechend BGI 504-41 rechtfertigen.
Jede Untersuchung bleibt immer ein Individualfall, der im Verantwortungsbereich des durchführenden Betriebsarztes liegt. Siehe zu den berufsgenossenschaftlichen Grundsätzen / Handlungsanleitungen für die arbeitsmedizinische Vorsorge die Informationen unter www.dguv.de/inhalt/praevention/fachaus_fachgruppen/arbeitsmedizin/produkte/index.jsp.

Stand: Mai 2010


Dialognummer: 11048
Stand: 17.05.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.