Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Notausgänge, Türen und Tore im Verlauf von Fluchtwegen

Frage:

Ist es grundsätzlich nötig, eine Mittelspannungsanlage mit Panikschlössern auszurüsten, um ein "Eingeschlossenwerden" zu verhindern?

Antwort :

Die erforderlichen Arbeitsschutzmaßnahmen sind grundsätzlich im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung zu ermitteln und festzulegen. Ansatzpunkte ergeben sich u.a. im Hinblick auf die Forderung eines Notausgangs aus der Arbeitsstättenverordnung sowie der Technischen Regeln für Arbeitsstätten ASR A2.3 www.baua.de und dem VDE-Vorschriftenwerk. So enthält die VDE 0100-731 „Elektrische Betriebsstätten und abgeschlossene elektrische Betriebsstätten“ Anforderungen an Zugangstüren; diese Norm gilt zwar nur bis 1000 V, aber sinngemäß kann man diese bei der Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung anwenden. Gemäß Ziffer 5.3 gilt für die Zugangstüren von abgeschlossenen elektrischen Betriebsstätten:
- Sie müssen nach außen aufschlagen.
- Türschlösser müssen so beschaffen sein, dass der Zutritt unbefugter Personen verhindert ist, in der Anlage befindliche Personen diese aber ungehindert verlassen können.

Stand: Mai 2010

Dialognummer: 11041
Stand: 14.05.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.