Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Physikalische Belastungen und Beanspruchungen > Ionisierende Strahlung > Röntgeneinrichtungen, Störstrahler
Stichworte: Dürfen (Raster-)Elektronenmikroskope generell ohne Genehmigung gem. StrlSchV betrieben werden?

Frage:

Dürfen (Raster-)Elektronenmikroskope generell ohne Genehmigung gem. StrlSchV betrieben werden? Müssen sie in Kontrollbereichen betrieben werden? Wenn ja, prinzipiell oder anhängig von der Dosis? Sind wiederkehrende Prüfungen an ihnen durchzuführen?

Antwort :

Rasterelektronenmikroskope mit einer Beschleunigungsspannung von mehr als 5 kV gelten als Störstrahler im Sinne von § 5 der Röntgenverordnung. Ihr Betrieb ist prinzipiell genehmigungspflichtig.
Sie dürfen jedoch genehmigungsfrei betrieben werden,
-    wenn sie in Deutschland bauartzugelassen sind oder
-    ihre Beschleunigungsspannung 30 kV nicht überschreitet und
1. die Ortsdosisleistung bei normalen Betriebsbedingungen im Abstand von 0,1 Metern von der berührbaren Oberfläche 1 Mikrosievert durch Stunde nicht überschreitet und
2. auf dem Störstrahler ausreichend darauf hingewiesen ist, dass
a)  Röntgenstrahlung erzeugt wird und
b)  die Spannung zur Beschleunigung der Elektronen den vom Hersteller oder Einführer bezeichneten Höchstwert nicht überschreiten darf.
Der Kontrollbereich ist ein Bereich, in dem Personen im Kalenderjahr eine effektive Dosis von mehr als sechs Millisievert oder höhere Organdosen als 45 Millisievert für die Augenlinse oder 150 Millisievert für die Haut, die Hände, die Unterarme, die Füße und Knöchel erhalten können. Ein Kontrollbereich wird von dem Störstrahler erzeugt und ist ggf. abzugrenzen. Im Regelfall wird jedoch der Kontrollbereich bei einem Störstrahler nicht begehbar sein, weshalb eine Abgrenzung nur bedingt Sinn macht. Vielmehr sind die Beschäftigten über mögliche Gefahren und anzuwendende Sicherheits- und Schutzmaßnahmen zu unterweisen.
Sofern der Betrieb des Störstrahlers genehmigungspflichtig ist, muss ein fachkundiger Strahlenschutzbeauftragter bestellt werden, der die im Einzelfall notwendigen Maßnahmen festlegt.
Wiederkehrende Prüfungen gemäß § 18 Abs. 1 Nr. 5 Röntgenverordnung müssen nicht durchgeführt werden.

Dialognummer: 10855
Stand: 19.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.