Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Rechts- und Auslegungsfragen, Sonstiges (9.1.11)
Stichworte: Welche Mindesttemperaturen dürfen in einem Treppenhaus herrschen?

Frage:

Nach der Demontage eines Gasheizgerätes in einem offenen Treppenraum (Funktionsräume grenzen direkt an diesen Treppenraum) liegen in den Wintermonaten Temperaturen von 9 °C im Treppenraum vor. Bei jedem Verlassen (Toilettengang, Abholen von Kunden aus dem Wartebereich, Raumwechsel, ...) eines Raumes müssen die Nutzer des Gebäudes durch diesen kalten Treppenraum gehen.
Gibt es eine Handhabe, um die Montage einer alternativen Heizung zu fordern.

Antwort :

Anzuwendende Rechtsvorschrift ist im vorliegenden Fall die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV). Gemäß der Begriffsbestimmung im § 2 ArbStättV gehört das Treppenhaus als Verkehrsweg zur Arbeitsstätte.

Unter Ziffer 3.5 des Anhangs zur ArbStättV wird in Bezug auf die Raumtemperaturen nur recht allgemein gefordert:
In Arbeits-, Pausen-, Bereitschafts-, Sanitär-, Kantinen- und Erste-Hilfe-Räumen, in denen aus betriebstechnischer Sicht keine spezifischen Anforderungen an die Raumtemperatur gestellt werden, muss während der Arbeitszeit unter Berücksichtigung der Arbeitsverfahren, der körperlichen Beanspruchung der Beschäftigten und des spezifischen Nutzungszwecks des Raumes eine gesundheitlich zuträgliche Raumtemperatur bestehen.

Da das in der Frage genannte Treppenhaus als Verkehrsweg nur kurzzeitig begangen wird, finden auf diesen die gemäß ArbStättV an Arbeitsräume zu stellenden o.g. Anforderungen bezüglich Raumtemperaturen (vergl. Ziff. 3.5 des Anhangs zur ArbStättV) vermutlich keine Anwendung, wenngleich der Verkehrsweg zur Arbeitsstätte gehört.

Die vom Arbeitgeber zu ergreifenden Maßnahmen richten sich nach den allgemeinen Grundsätzen des Arbeitsschutzgesetzes. In diesen Grundsätzen ist u.a. festgelegt, dass bei Maßnahmen des Arbeitsschutzes der Stand von Technik, Arbeitsmedizin und Hygiene sowie sonstige gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zu berücksichtigen sind.

Anforderungen an die Temperatur in Arbeitsräumen werden in der Technischen Regel für Arbeitsstätten - ASR A 3.5 - Raumtemperaturen getroffen. Für Arbeitsräume, in denen man steht oder geht werden in Abhängigkeit von der Arbeitsschwere folgende Mindesttemperaturen gefordert:

- Leichte Arbeitsschwere: 19 °C,
- Mittlere Arbeitsschwere: 17 °C,
- Schwere Arbeitsschwere: 12 °C.

Die Bestimmung der für den Verkehrsweg (das Treppenhaus) konkret nötigen Maßnahmen bei niedrigen Temperaturen sollten, unter Berücksichtigung der nur relativ kurzen Benutzungs- oder Verweildauer, in der Gefährdungsbeurteilung festgelegt werden. Die Nutzung des Verkehrswegs darf im Ergebnis zu keiner Gefährdung den Beschäftigten führen. An der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung und dem Festlegen der konkreten Maßnahmen sollte der Betriebsarzt beteiligt werden.

Hinweis: Im Runderlaß des Ministeriums für Bauen und Verkehr des Landes NRW (http://www.blb.nrw.de/BLB_Hauptauftritt/Service/Standards/Dokumente/Runderlass__PDF_.pdf 
) "Energiespar-Hinweise NRW" wird für Gebäude des Landes NRW eine Temperatur von 12 °C in Fluren, Treppenräumen und Geräteräumen festgelegt.

Dialognummer: 10686
Stand: 19.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.