Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) > Anforderungen und Eigenschaften von PSA
Stichworte: Welche Anforderungen werden an Arbeitsbekleidung für Tankwagenfahrer gestellt, die im Heizöl-Verteilerverkehr eingesetzt sind?

Frage:

Welche Anforderungen werden an Arbeitsbekleidung (speziell Hose/Jacke) für Tankwagenfahrer gestellt, die im Heizöl-Verteilerverkehr eingesetzt sind, also im Tanklager das Fahrzeug befüllen und bei verschiedenen Endkunden entleeren.

Antwort :

Die BG-Information - BGI 857 "Sicherer Betrieb von Tankfahrzeugen für Mineralölprodukte" Kapitel 4.1.1 und Anhang 5 gibt Auskunft zur notwendigen PSA der Tankwagenfahrer.

Auszug:
"Beim Be- und Entladen arbeitet der Fahrzeugführer des Tankfahrzeuges im Freien, so dass er der Witterung ausgesetzt ist. Deshalb ist ein Schutz gegen Nässe, Wind und Umgebungskälte, also Wetterschutzkleidung, erforderlich. Die Wetterschutzkleidung kann gleichzeitig Warnkleidung sein, wenn sie die betreffenden Anforderungen erfüllt. .... Die Kleidung sollte schmutzunempfindlich sein und eine ausreichende Anzahl von Reinigungen, ohne Beeinträchtigung der Schutzwirkung, zulassen.
Von der Kleidung ausgehende Gefahren durch elektrostatische Aufladung müssen vermieden werden. .....
Der Fußschutz muss bei der Be- und Entladung gewährleistet sein. Dies erfordert Sicherheitsschuhe mit kraftstoffbeständigen Laufsohlen und antistatischen Eigenschaften. Die erforderliche Schutzstufe ist mindestens die Schutzkategorie S2. ........
Die Hände müssen bei der Be- und Entladung gegen Mineralöleinwirkungen geschützt werden. Dazu gehört die Verwendung geeigneter Handschuhe. .....
Zum Schutz der Augen ist an vielen Befüllstellen das Tragen einer Schutzbrille durch die Betriebsanweisung des Betreibers vorgeschrieben. ....."

Wie die PSA beschaffen sein muss, können Sie den berufsgenossenschaftlichen Regeln und Informationen und den relevanten Normen entnehmen. Eine Übersicht über die Normen finden Sie im Normenverzeichnis zur 8. ProdSV - "Verordnung über die Bereitstellung von persönlichen Schutzausrüstungen auf dem Markt" auf den Seiten der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Hinweise:
Das Tragen einer Schutzbrille sollte im Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung bei allen Füll- und Entleervorgängen immer notwendig sein. An den Füllstellen wird oft das Tragen eines Schutzhelmes erforderlich sein.
Sind keine stationären oder fahrzeugeigenen Absturzsicherungen an der Füllstelle beim Top-Loading vorhanden oder nicht nutzbar, sind persönliche Schutzeinrichtungen gegen Absturz, sofern geeignete Anschlagpunkte vorhanden sind, zu nutzen. Dies gilt für den Fahrer, wie auch für Beschäftigte der Füll- / Entleerstelle, die Tätigkeiten auf dem Tankwagen vornehmen müssen. Relevant sind die BGR/GUV-R 198 "Einsatz von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz" und die BGI 826 "Schutz gegen Absturz - Auffangsysteme sachkundig auswählen, anwenden und prüfen"

In den Merkblättern T 015 Eisenbahnkesselwagen für Flüssigkeiten und T 045 Tankfahrzeuge der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) http://www.bgrci.de) werden weitere Hinweise zu dieser Thematik gegeben.



Dialognummer: 10578
Stand: 16.03.2013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.