Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Betriebliches Arbeitsschutzsystem > Beauftragte / Bestellte > Baustellenkoordinatoren
Stichworte: Ist ein Baubetreuer (§ 34c Abs. 1 Nr. 4 b) GewO) für Absturzsicherungsmaßnahmen bei einem Bauvorhaben verantwortlich?

Frage:

Beim Neubau eines Einfamilienhauses ist bei den Innenarbeiten die noch fehlende Treppe durch eine Leiter ersetzt. Die Handwerker haben eine Einrüstung des Treppenloches 2x3m abgelehnt. Es wurde oben eine etwas fragwürdige Absturzsicherung geschaffen. Muss ich als Baubetreuer auf die Einrüstung drängen. Die Höhe beträgt 3 m. Ich wäre über eine fachgerechte Antwort und den Hinweis zur Gesetzeslage sehr dankbar.

Antwort :

Für die Umsetzung von Arbeitsschutzpflichten ist grundsätzlich der Arbeitgeber des ausführenden Unternehmens zuständig. Er muss gemäß Arbeitsschutzgesetz und Unfallverhütungsvorschriften Schutzmaßnahmen treffen, damit seine Beschäftigten sicher arbeiten können. Bei der Auswahl der Schutzmaßnahmen muss er technischen Schutzmaßnahmen den Vorrang geben. Aber auch der Einsatz geeigneter Betriebsmittel liegt in seinem Verantwortungsbereich. So darf beispielsweise eine Leiter nur kurzfristig als Verkehrsweg (§ 4 Betriebssicherheitsverordnung, Bausteine der BG Bau Gelbe-Mappe B 22 www.bgbau-medien.de/site/asp/dms.asp?url=/bausteine/B_22/B_22.htm) eingesetzt werden. Als dauerhafter Aufstieg ist diese nicht zulässig.
Da auf einer Baustelle in der Regel mehrere unterschiedliche Firmen und oft auch Privatpersonen (z.B. Bauherren etc.) tätig sind, verlangt der Gesetzgeber eine gegenseitige Abstimmung über die getroffenen Schutzmaßnahmen. Das heißt, gemeinsame Schutzeinrichtungen (z. B. Absperrungen, Gerüste etc.) müssen immer so ausgewählt werden, dass für keinen der Beteiligten ein Unfallrisiko besteht. In der Regel ist derjenige, der die Gefahr schafft, auch für die geeignete und vor allem ausreichende Sicherung der Gefahrenstelle zuständig.
Es ist davon auszugehen ist, dass bei dem Neubau des Einfamilienhauses auch die Baustellenverordnung www.baua.de  gilt. Aus dieser Verordnung ergeben sich zusätzliche Verpflichtungen für den Bauherrn (Ermittlung unter: www.kompetenzzentrum-sigeko.de/rechner.html).
Der Bauherr muss gegebenenfalls einen Sicherheits-Koordinator (SiGeKo) einsetzen, welcher den Bauherrn bei der Auswahl der „richtigen“ Schutzeinrichtungen berät. Grundsätzlich ist auch der Bauherr für die Sicherheit auf seiner Baustelle zuständig. Deshalb muss es auch in seinem Interesse sein, dass zu jedem Zeitpunkt die geeigneten Schutzmaßnahmen eingesetzt sind. 
Für die Aufgaben und Pflichten des Baubetreuers ist § 4 Baustellenverordnung "Beauftragung" relevant:
"Die Maßnahmen nach § 2 und § 3 Abs. 1 Satz 1 BaustellV hat der Bauherr zu treffen, es sei denn,
er beauftragt einen Dritten, diese Maßnahmen in eigener Verantwortung zu treffen."

Auf Grund der Baustellenverordnung besteht für einen Baubetreuer zumindest eine Mitverantwortung für den Arbeitsschutz auf der von ihm betreuten Baustelle. Nach Unfällen mit mehreren Beteiligten werden Verantwortlichkeiten vielfach erst im Rahmen von Strafverfahren verbindlich geklärt, die für die Beteiligten aber in der Regel mit erheblichen psychischen Belastungen verbunden sind. Insofern sollte ein Baubetreuer bereits aus Eigeninteresse auf das Einhalten von Arbeitsschutzbestimmungen auf "seiner" Baustelle hinwirken.

Stand: Februar 2010


Dialognummer: 10370
Stand: 23.02.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.