Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Baustellen > Gerüste, Absturzsicherungen
Stichworte: Müssen Treppentürme mit einem Bordbrett ausgestattet werden?

Frage:

Das Dauerthema: "Bordbrett ja oder nein am Treppenturm"
Treppentürme aus Systemteilen eines Gerüstes sind im Zuge von Baumassnahmen üblich. In der Regel dient der Treppenturm als Verkehrsweg zum Erreichen eines hochgelegenen oder, in tiefer Baugrube, tiefer liegenden Arbeitsplatzes.
In der Regel werden diese Treppentürme mit einem, mindestens einseitig am Treppenlauf befindlichen 2-teiligen Seitenschutz erstellt; das Bordbrett fehlt in der Regel.
Bei Mitnahme von Arbeitsmitteln ( Bohrmaschine, Schraubenschlüssel, etc. ) über diesen Treppenturm hin zum Arbeitsplatz, wird der Verkehrsweg Treppenturm zum Arbeitsmittel ( so verschiedene Vertreter von BG BAU und Bezirksregierung ). Aus diesem Grunde wird ein 3-teiliger Seitenschutz am Treppenturm notwendig. Kann man das so stehen lassen ?

Antwort :

Das Thema: "Bordbrett ja oder nein am Treppenturm“ ist differenziert zu sehen: 
Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass ein Treppenturm aus Systemteilen eines Gerüstes ein Arbeitsmittel im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung ist.
Im Hinblick auf das Bordbrett ist zunächst zu unterscheiden, ob für den Aufstieg ein "innenliegender Leiteraufstieg“ oder ein "Treppenturm“ verwendet wird. Beim innenliegenden Leiteraufstieg ist entsprechend der DIN 12811-1 Abschn. 5.5 www.beuth.de  ein dreiteiliger Seitenschutz, also mit Bordbrett vorgeschrieben. Auf die BGI 5101 "Gerüstbauarbeiten weisen wir hin. 
Bei Treppentürmen sind die Anforderungen des
Anhangs Ziffer 1.8 der Arbeitstättenverordnung  i.V.m. der ASR 17/1,2 "Verkehrswege“ , der ASR 12/1-3 "Schutz gegen Absturz und herabfallende Gegenstände“ www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16486/ und auch der BG Regel "BGR 113 - Treppen bei Bauarbeiten“ http://publikationen.dguv.de  zu beachten.
 
Im Sinne derBGR 113 sind Treppen bei Bauarbeiten vorübergehend errichtete Baukonstruktionen, die als Zugang bei Bauarbeiten verwendet werden. Sie gliedern sich in
– Bautreppen,
– Treppentürme,
– Gerüsttreppen.
 
Treppentürme im Sinne der BGR 113 sind mehrläufige Treppen, die aus serienmäßig hergestellten Bauteilen bestehen und turmartig ausgebildet sind. Gerüsttreppen im Sinne der BGR 113 sind Treppen aus serienmäßig hergestellten Gerüstbauteilen, die als Zugang zu Arbeits- und Schutzgerüsten verwendet werden. 
Nach Punkt 6.2.6 der BGR 113 ist an freiliegenden Treppenläufen und Podesten mit mehr als 1,00 m Absturzhöhe Seitenschutz, bestehend aus Geländer- und Zwischenholm in Abmessung und Ausführung nach DIN 4420-1 oder den „Regeln für die Sicherheit von Seitenschutz und Schutzwänden als Absturzsicherung bei Bauarbeiten“ (ZH 1/584) anzubringen. 
 
Zusammenfassung: 
innenliegender Leiteraufstieg = Dreiteiliger Seitenschutz mit Bordbrett 
Treppentürme = Seitenschutz, bestehend aus Geländer- und Zwischenholm


Dialognummer: 10337
Stand: 05.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.