Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gesundheitsschutz > Arbeitsmedizinische Vorsorge > Konsequenzen aus Befunden
Stichworte: Welche konkreten Farbsinnstörungen schließen eine Ausbildung zum Elektriker, Elektrotechniker, Fernmeldetechniker aus?

Frage:

Welche konkreten Farbsinnstörungen schließen eine Ausbildung zum Elektriker, Elektrotechniker, Fernmeldetechniker aus?

Antwort :

Farbsinnstörungen können mit Hilfe eines Anomaloskops näher untersucht werden. Im Ergebnis wird der sog. Anomaliequotient bestimmt. Nur im Rahmen des Berufsgenossenschaftlichen Grundsatzes 25 (Fahr- Steuer- und Überwachungstätigkeiten) gibt es eine nähere Festlegung für die Anforderungsstufen 1 u. 2. Danach ist ein "ausreichender Farbensinn" gefordert. Bei Mängeln soll eine Präzisierung an Anomaloskop vorgenommen werden. Ausschlusskriterium wäre eine Störung im Rotbereich mit einem Anomaliequotienten kleiner als 0,5. Für die Berufe Elektriker, Elektrotechniker und Fernmeldetechniker gibt es bislang keine verbindlichen Vorschriften. Es sollte duch den Betriebsarzt ggf. unter Hinzuziehung eines Augenarztes die Art und Schwere der Farbsinnstörung genau bestimmt werden. Danach sollte z. B. mit Hilfe eines Kabelproben-Zuordnungstests (auch unter künstlicher Beleuchtung, z. B. durch Leuchtstoffröhren) geprüft werden, ob der/die Untersuchte ausreichend sicher auch ähnliche Farben voneinander unterscheiden kann. Verwechslungen könnten u. U. schwerwiegende Folgen haben (falscher Anschluss von Energieversorgungsleitungen). Damit könnte es zu einer Selbst- und/oder Fremdgefährdung kommen. Es sollte durch den Betriebsarzt in Zusammenarbeit mit der Sicherheitsfachkraft im Einzelfall beurteilt werden, ob ein ausreichend sicheres Arbeiten bei der konkreten Farbsinnstörung möglich ist.


Stand: Dezember 2005


Dialognummer: 1013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.