Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Rechts- und Auslegungsfragen (2.) > Sonstige Rechts- und Auslegungsfragen zum Inverkehrbringen
Stichworte: Wie werden Werkstoffe in der neuen Maschinenrichtlinie betrachtet?

Frage:

Maschinenrichtlinie (MRL) Anhang IV - Wie sind Werkstoffe zu betrachten?
In der alten MRL 98/37/EG wird auf "Werkstoffe mit Eigenschaften und Bearbeitungsweisen, die denen von Holz vergleichbar sind, wie Kork, Bein, Hartkautschuk, harte Kunststoffe" abgezielt.
In der neuen MRL 2006/42/EG gibt es diese Unterscheidung nicht mehr.
Fragen:
1. Was sind "harte Kunststoffe"? Gibt es dafür Definitionen? Gibt es Listen? Welche physikalischen Eigenschaften stehen hier im Vordergrund?
2. Ist Aluminium auch hier einzuordnen, obwohl es nicht aufgelistet ist?

Antwort :

In der alten Maschinenrichtlinie 98/37/EG wurden unter Anhang I, Ziff. 2.3 an Holzbearbeitungsmaschinen und Maschinen zur Bearbeitung von Werkstoffen mit ähnlichen physikalischen Eigenschaften spezielle grundlegende Sicherheitsanforderungen gestellt. Ein Teil dieser Maschinen wurde auch von Anhang IV erfasst und unterlagen damit einem besonderen Konformitätsbewertungsverfahren.
Zur Erläuterung, was unter 'gleichartigen Werkstoffen' zu verstehen ist, wurden unter Anhang I, Ziff. 2.3 RL 98/37/EG beispielhaft Kork, Bein, Hartkautschuk, harte Kunststoffe und vergleichbare Werkstoffe genannt.
Die jetzt gültige Maschinenrichtlinie 2006/42/EG  (MRL; http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2006:157:0024:0086:DE:PDF) hat diese Regelungen übernommen, lediglich die erläuternden Hinweise sind entfallen. In den Erläuterungen der EU-Kommission zur neuen Maschinenrichtlinie 2006/42/EG werden hier wiederum Kork, Bein, Hartgummi aber nun auch Laminate mit Metall oder auch bestimmte dünne Metalle genannt.
Es kommt hier bei der Beurteilung vergleichbarer Werkstoffe im Wesentlichen darauf an, ob die Arbeitsverfahren (z.B. Sägen, Hobeln ...) und die dafür notwendigen konstruktiven Parameter für die Bearbeitungsmaschine (z.B. Schnittkräfte, Schnittgeschwindigkeit, Zerspanbarkeit...) vergleichbar sind mit einer Holzbearbeitung und deshalb auch vergleichbare Gefahren zu berücksichtigen sind.
Hierzu geben auch die unter Anhang I, Ziff. 2.3 Buchstabe a) bis d) aufgeführten grundlegenden Sicherheitsanforderungen Anhaltspunkte vor (z.B. Werkstück wird auf einem Arbeitstisch von Hand gehalten und geführt, es besteht die Gefahr des Rückschlages des Werkstücks oder es besteht Gefahr des Kontaktes mit dem Werkzeug). Ergibt die Risikobeurteilung, dass bei der vorgesehenen Werkstoffbearbeitung mit der Holzbearbeitung vergleichbare Gefahren zu beachten sind, ist von gleichartigen Werkstoffen auszugehen.

Zu Frage 1:
Es gibt keine verbindliche Aufzählung der "Werkstoffe mit ähnlichen physikalischen Eigenschaften".
Die physikalischen Eigenschaften, die für Bearbeitung wesentlich sind und damit auch das Bearbeitungsverfahren und die konstruktive Gestaltung der Bearbeitungsmaschine und die hieran zu stellenden Sicherheitsanforderungen bestimmen (Zerspanbarkeit, Schnittkräfte, Schnittgeschwindigkeit ...) stehen im Vordergrund.
Es sind jedenfalls die Kunststoffe zu betrachten, die mit zur Holzbearbeitung vergleichbaren Maschinen und Werkzeugen bearbeitet werden können. Kunststoffe wie z.B. Moosgummi etc. die sich mit Messern und Scheren bearbeiten lassen, fallen z.B. nicht darunter.

Zu Frage 2:
Auch die Bearbeitung von Aluminium (z.B. das Sägen von dünnen Aluminiumplatten) ist nicht auszuschließen.

Siehe dazu http://www.baua.de/de/Geraete-und-Produktsicherheit/Produktgruppen/Arbeitsgruppe-Maschinen.html.

Stand: Januar 2010

 


Dialognummer: 10051
Stand: 15.01.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.